+
Aktivisten der internationalen Tierschutzgruppe Sea Shepherd protestieren am Freitag (18.05.2012) vor dem Bundesjustizministerium in Berlin für die Freilassung von Paul Watson.

Tierschützer Watson kommt gegen 250 000 Euro frei

Frankfurt - Der in Frankfurt inhaftierte Tierschützer Paul Watson kommt gegen Zahlung von 250 000 Euro frei.

Nach Leistung der Sicherheit, die Watson selbst angeboten habe, werde er auf freien Fuß gesetzt, er dürfe Deutschland jedoch bis zum Abschluss des Auslieferungsverfahrens nicht verlassen, teilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Freitag mit.

Der als militanter Walfanggegner und Haischützer bekannte Watson war am Sonntag am Frankfurter Flughafen wegen eines Haftbefehls aus Costa Rica festgenommen worden. Dem Chef der internationalen Tierschutzgruppe Sea Shepherd wird Eingriff in den Schiffsverkehr vorgeworfen. Hintergrund ist ein Vorfall aus dem Jahr 2002 in guatemaltekischen Gewässern. Dabei soll Watson die Crew eines Schiffes aus Costa Rica bedroht und mit einer Wasserkanone angegriffen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lehrerverband: Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer sinnvoll
Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen.
Lehrerverband: Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer sinnvoll
Skandal! Schüler macht sich fast in die Hosen, aber Lehrerin lässt ihn nicht aufs Klo 
Ein skurriler Fall sorgt an der Heinrich-Heine-Schule in Dreieich für Ärger: Weil eine Lehrerin Danilo Dosen in einer Doppelstunde verbot, auf Toilette zu gehen, will …
Skandal! Schüler macht sich fast in die Hosen, aber Lehrerin lässt ihn nicht aufs Klo 
Nach Tod eines Säuglings: Verhafteter Vater gesteht, das Kind misshandelt zu haben
Ein paar Tage nach der Geburt stirbt in Osnabrück ein kleiner Junge - laut Geständnis hat der überforderte Vater ihn misshandelt. Zunächst hatte die Familie angegeben, …
Nach Tod eines Säuglings: Verhafteter Vater gesteht, das Kind misshandelt zu haben
Frontalcrash auf der B54: Noch ein Mensch in Lebensgefahr - insgesamt fünf Verletzte
Bei einem schweren Autounfall in der Nähe des nordrhein-westfälischen Ascheberg sind insgesamt fünf Menschen schwer verletzt worden.
Frontalcrash auf der B54: Noch ein Mensch in Lebensgefahr - insgesamt fünf Verletzte

Kommentare