Schlimmes Versehen

Justiz hilft bei Suche nach Kinderpornos

Amsterdam - Die niederländische Justiz hat auf ihrer Website aus Versehen Namen von Kinderpornoseiten genannt und so geholfen, entsprechendes verbotenes Material leichter zu finden.

Gerichte hatten bei der Veröffentlichung von Urteilen in rund 80 Fällen die Namen von Websites mit Kinderpornos nicht anonymisiert, berichtete das niederländische Fernsehen. Wer die Angaben in eine Suchmaschine eingab, konnte die Bilder herunterladen.

„Dies hätte nie passieren dürfen“, sagte eine Sprecherin der Justiz am Samstag. Inzwischen seien alle Namen anonymisiert. Auf der Website rechtspraak.nl veröffentlicht die Justiz alle Gerichtsurteile.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amok-Alarm an Duisburger Schule
Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen sei auf dem Schulgelände, sagt ein Schülerin. Nach mehreren Stunden gibt die Polizei …
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht
Zahlreiche Menschen in zwei Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg klagen wegen Reizgas über Atemwegsprobleme. Die Feuerwehr rückt an. Mutmaßlich haben Schüler das …
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht
Nach Amokalarm an Schule in Duisburg: Entwarnung nach über drei Stunden
Eine Schülerin aus Duisburg hatte die Polizei alarmiert: Sie sah offenbar einen Mann mit Waffe auf dem Gelände ihrer Berufsschule. Doch die Polizei gab am Abend …
Nach Amokalarm an Schule in Duisburg: Entwarnung nach über drei Stunden
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Lotto am Mittwoch vom 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 5 Millionen Euro lagen im Jackpot.
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch

Kommentare