Schlimmes Versehen

Justiz hilft bei Suche nach Kinderpornos

Amsterdam - Die niederländische Justiz hat auf ihrer Website aus Versehen Namen von Kinderpornoseiten genannt und so geholfen, entsprechendes verbotenes Material leichter zu finden.

Gerichte hatten bei der Veröffentlichung von Urteilen in rund 80 Fällen die Namen von Websites mit Kinderpornos nicht anonymisiert, berichtete das niederländische Fernsehen. Wer die Angaben in eine Suchmaschine eingab, konnte die Bilder herunterladen.

„Dies hätte nie passieren dürfen“, sagte eine Sprecherin der Justiz am Samstag. Inzwischen seien alle Namen anonymisiert. Auf der Website rechtspraak.nl veröffentlicht die Justiz alle Gerichtsurteile.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal
Feuerwehr und Polizei sind am Landgericht Köln in Großeinsatz. Ein Mann hatte am Dienstag weißes Pulver in einem Gerichtssaal verteilt. Noch ist unklar, ob es sich um …
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal

Kommentare