+
Der Fall ereignete sich in der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Justizpanne: Falscher Häftling entlassen

Wien - Der Justizanstalt Wien-Josefstadt ist die Panne des Jahres unterlaufen: Die Beamten haben fälschlicherweise einen Serieneinbrecher freigelassen. Wie dem Ganoven die Täuschung gelang:

Der 31 Jahre alte Mann teilte sich seine Zelle mit einem 43-jährigen Hehler. Letzterer sollte an einem Donnerstag Ende Juni aus der Haft entlassen werden. Doch stattdessen ließen die Justizbeamten den Serieneinbrecher frei, berichtet das Nachrichtenportal krone.at. Dieser hatte sich zuvor als sein Zellennachbar ausgegeben. Den Beamten war die Verwechslung nicht aufgefallen. Der 31-Jährige wurde unter dem Namen und dem Geburtsdatum des Hehlers in die Freiheit entlassen - und tauchte sofort unter.

Erst als sich der 43-Jährige, der eigentlich entlassen hätte werden sollen, am Abend bei den Beamten meldete, fiel diesen ihr Fehler auf. Kurios: Sie mussten daraufhin auch den Hehler freilassen.

Die Gefängnisleitung gab gegenüber krone.at an, derartige Fehler künftig mit strengeren Sicherheitsvorkerhungen verhindern zu wollen. Die verantwortlichen Beamten müssen möglicherweise mit Konsequenzen rechnen.

Laut dem Onlineportal derstandard.at fehlt von dem Serieneinbrecher noch immer jede Spur.

pie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Ein Gasleck in Berlin-Pankow sorgt für erhebliche Behinderungen. Mehrere Gebäude wurden evakuiert und rund 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.
Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 

Kommentare