Wert: 2,1 Millionen Dollar

Juwelier-Verkäuferin stahl Schmuck aus dem Laden

New York - Jahrelang hat eine Verkäuferin des US-Edeljuweliers "Tiffany" sich Schmuck im Wert von 2,1 Millionen aus ihrer Filiale "ausgeliehen". Jetzt muss sie dafür hinter Gitter.

Weil sie über Jahre Schmuck im Wert von 2,1 Millionen Dollar unterschlagen hat, muss eine frühere Angestellte des Juweliers „Tiffany“ ein Jahr und einen Tag ins Gefängnis. Ein Gericht in New York hatte die 47-Jährige am Montag verurteilt, nachdem sie sich im Juli schuldig bekannt hatte. Sie soll über fünf Jahre mindestens 165 Schmuckstücke unterschlagen und weiterverkauft haben. Der Gesamtwert beläuft sich auf umgerechnet 1,5 Millionen Euro.

Die Frau war Abteilungsleiterin für Produktentwicklung und durfte deshalb Schmuck für Treffen mit Herstellern ausleihen. Sie gab viele Diamantenringe, Goldarmbänder, Platinketten und Ohrringe danach aber nicht wieder zurück, sondern verkaufte sie weiter. Erst bei einer Inventur im Februar fiel der Schwund auf. Da war die Frau gerade entlassen worden - allerdings wegen allgemeinen Personalabbaus.

Die Beschuldigte sagte zunächst, der Schmuck sei verloren oder kaputt gegangen. Die Anklage warf ihr vor, „von der Abteilungsleiterin eines Luxusjuweliers zur Schmuckdiebin geworden“ zu sein. Drei Wochen nach ihrer Festnahme im Juli bekannte sich die Frau schuldig. Als Motiv gab sie an, sie sei von ihrer Arbeit und ihrer Ehe gelangweilt gewesen.

„Um es klar zu sagen: Sie hat das Geld nicht gebraucht“, sagte ihre Anwältin den „New York Daily News“. „Sie hat mehr Geld für andere als für sich selbst ausgegeben. Der Familie ging es gut, sie hätte sich den selben Lebensstandard auch ohne die Diebstähle leisten können.“ Das Motiv sei deshalb nicht krimineller Natur, sagte die Verteidigerin: „Aus Gründen, die nur mit einer psychiatrischen Erkrankung erklärt werden können, ist sie ein hohes Risiko für ihr Leben und ihre Freiheit eingegangen. Es hat sich nicht ausgezahlt.“

Der vor 176 Jahren gegründete Juwelier „Tiffany & Co.“, dessen Zentrale an der New Yorker Fifth Avenue liegt, ist vor allem durch den Hollywood-Klassiker „Frühstück bei Tiffany“ mit Audrey Hepburn nach Truman Capote weltberühmt geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Ein 15-Jähriger soll sich wegen versuchten Mordes und Brandstiftung in Bremerhaven vor Gericht verantworten müssen.
Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Hemer (dpa) - Auf einer Polizeiwache im sauerländischen Hemer bei Dortmund haben fünf Menschen nach dem Öffnen eines Briefes über Beschwerden geklagt. Eine 31-jährige …
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Vor einer Woche wurde ein KSC-Fan am Rande des Drittliga-Spiels zwischen seinem Karlsruher SC und dem FSV Zwickau böswillig verprügelt. Der Fußballfan erlag wenig später …
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung

Kommentare