KABOOM statt Al-Kaida? Terrorgruppe auf Namenssuche

Washington - “Terroristen ohne Grenzen“ oder “Liga der außergewöhnlichen Bärte“: Im Internet werden witzige Vorschläge für den neuen Namen des Terror-Netzwerks Al-Kaida gesucht.

In einem Blog der Internet-Fachseite wired.com wird unter anderem “Kandahar Ardent Brotherhood Of Orthodox Muslims (KABOOM)“ vorgeschlagen - “Kandahars Inbrünstige Bruderschaft Orthodoxer Muslime“. Ein anderer Namensvorschlag für das Terrornetzwerk lautet ganz trendgerecht: “iKaida“. In Anlehnung an einen Filmtitel schafft es in der Rangliste auch die “Liga der außergewöhnlichen Bärte“ auf vordere Plätze. Daneben finden sich Namensalternativen wie “Turbanators“, “72 Virgin (Jungfrauen) Airlines“ oder “Terroristen ohne Grenzen“.

Der ernste Hintergrund der nicht ganz ernst gemeinten Aktion: In dem Briefwechsel zwischen Bin Laden und seinem Chefideologen Aiman al-Sawahiri beklagt sich der Terroristenchef, dass es den USA gelungen sei, die öffentliche Wahrnehmung Al-Kaidas zu verändern, wie der US-Sender CNN meldete. So habe der Westen den eigentlichen Namen der Gruppe “Al Kaida al Dschihad“ (Die Basis des Heiligen Krieges) im allgemeinen Gebrauch verkürzt. Das habe Muslime davon abgehalten, sich mit der Organisation zu identifizieren. Die Briefe stammen den Angaben zufolge aus der letzten Zeit, manche seien Anfang des Jahres geschrieben worden, sagte ein Regierungsbeamter dem Sender.

Wired.com hatte Besucher der Webseite aufgefordert, sich angesichts der Bedenken Bin Ladens neue Namen für die Terrororganisation auszudenken. “Wer eher zögert, Al-Kaida zu helfen, der sollte daran denken: Wenn sogar Bin Laden glaubt, Al-Kaida habe ein Problem mit dem Image, dann ist es ernsthaft im Eimer“, heißt es zu Beginn des Blogs.

Ein US-Sonderkommando hatte Bin Laden Anfang Mai in seinem Unterschlupf im pakistanischen Abbottabad aufgespürt und getötet. Aus seinem Haus nahmen die amerikanischen Soldaten auch massenweise schriftliches Material mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. „In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen“, …
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
München - Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

Kommentare