Kabul: Was geschah in der CIA-Zentrale?

Kabul - Schüsse und eine Explosion im CIA-Büro in Kabul - was genau in der Geheimdienstzentrale geschehen ist, bleibt unklar. Die afghanische Polizei spricht von einem Zusammenstoß innerhalb des Gebäudes.

Knapp zwei Wochen nach dem Angriff auf die US-Botschaft in Kabul ist es im Hauptquartier des US-Geheimdienstes CIA in der afghanischen Hauptstadt zu einem Feuergefecht gekommen. “Ich kann bestätigen, dass es in dem Gebäude stattfand“, sagte Kabuls Polizeichef Mohammad Ayoub Salangi am Dienstag. Es habe sich aber nicht um einen Terrorangriff gehandelt. “Es war nur ein Zusammenstoß zwischen Menschen in dem Gebäude untereinander.“

Die britische BBC berichtete dagegen unter Berufung auf US-Beamte, am späten Sonntagabend sei ein ehemaliges Hotel angegriffen worden, das nun von der CIA genutzt werde. Der Sender zitierte afghanische Geheimdienstkreise, wonach ein Angreifer getötet worden sei. In der Umgebung des Gebäudes waren Schüsse und eine Explosion zu hören. Die US-Botschaft wollte sich nicht zu dem Vorfall äußern.

Eine afghanische Fernsehstation hatte in der Nacht zu Montag berichtet, bei dem Vorfall seien ein Wachmann aus den Philippinen und zwei afghanische Soldaten verletzt worden. Ein Polizeisprecher sagte, die CIA melde interne Angelegenheiten der Polizei gewöhnlich nicht.

Am Dienstag vor zwei Wochen hatten militante Islamisten die US-Botschaft und das Hauptquartier der Internationalen Schutztruppe Isaf in Kabul angegriffen. Bei mehr als 20-stündigen Gefechten wurden zahlreiche Menschen getötet. In der vergangenen Woche war der Vorsitzende des Hohen Friedensrates, Burhanuddin Rabbani, bei einem Selbstmordanschlag getötet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare