+
Die Eltern des kleinen Adas (2) kümmern sich rührend um ihren Sohn, der wie durch ein Wunder eine Winternacht im Freien überlebt hat.

Bei -7 Grad im Freien

Winternacht überlebt: Zweijährigem geht's besser

Krakau - Aufatmen in Polen: Der zweijährige Adas, der wie durch ein Wunder bei Minusgraden eine Nacht im Freien überlebt hat, ist auf dem Weg der Besserung.

Adam habe sich bereits wieder Brühwürstchen zum Frühstück gewünscht, sagte der Direktor der Krakauer Kinderklinik, Maciej Kowalczyk, am Freitag im Sender TVN24. Adam hatte unbemerkt von seiner Großmutter am letzten Novemberwochenende mitten in der Nacht das Haus verlassen, draußen waren etwa minus 7 Grad.

Als man den Jungen am Morgen fand, lag seine Körpertemperatur nur noch bei 12,7 Grad. Ein Neurochirurg sagte dem Sender, es sei ein spezielles Verfahren eingesetzt worden, um das Blut mit Sauerstoff zu versorgen und langsam zu erwärmen. „Er greift nach Spielzeug und drückt sogar einen Teddybär, den wir ihm gebracht haben“, freute sich Adams Mutter. „Ein Kind, das bereits in einer anderen Welt war, ist in die Welt der Lebenden zurückgekehrt“, sagte der behandelnde Kardiologe, Professor Janusz Skalski.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 

Kommentare