+
Ein Elefant blaest arme Luft aus seinem Ruessel.

Kältewelle im Zoo: Elefanten kriegen kalte Ohren

Münster - Ein kleines Trampeltier genießt seinen ersten Winter, Affen kriegen Hustensaft. Zootiere machen es sich in der Frostwelle so gut es geht gemütlich. Nur die Schildkröten verschlafen alles.

Ganz zaghaft steckt das Baby-Känguru sein Näschen heraus. Und verschwindet schnell wieder in Mamas Beutel. “Kälte? Ohne mich!“ mag sich das Tierchen, das noch keinen Namen hat, denken. Aber die Kängurus wollen auch an diesem arktischen Wintermorgen im Zoo von Münster nicht auf ihren Spaziergang im Freien verzichten. Die meisten Zootiere haben die Wahl, ob sie lieber im warmen Innengehege bleiben oder nicht. Die syrische Braunbärin Leila hat allerdings schon 20 Winter erlebt, hat wenig Ehrgeiz und fläzt sich faul im Türrahmen. Leilas Schnauze ragt nach draußen, wo das Wetter-Hoch “Dieter“ mit minus elf Grad regiert. Ihr massiger Körper breitet sich im warmen Innenraum aus.

Das wenige Monate alte Trampeltier-Fohlen Natalie läuft dagegen neugierig durch die eiskalte Winterluft. Das Tier mit zwei Höckern sucht den Boden nach Strohhalmen ab. Sein zotteliges, beiges Winterfell ist noch etwas heller als das der älteren Tiere, aber seit dem Sommer schon dick genug gewachsen. “Trampeltiere müssen in ihrer Heimat 30 bis 40 Grad Minus aushalten“, sagt Biologe Dirk Wewers. “Ihr Hauptverbreitungsgebiet ist die Mongolei.“ Tiere mit dickem Fell sind zurzeit in ihrem Element. Kegelrobben ziehen in Münster Bahnen durch das kalte Wasser. Im Zoo Gelsenkirchen spielen die Eisbären Lara und Bill mit Eis, brechen es neugierig auseinander.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Seit Deutschland ein einziger Gefrierschrank ist, haben Zoos einige Sicherheitsvorkehrungen treffen müssen. Münsters Amur-Tiger haben zurzeit eine Art Stubenarrest. Der Wassergraben, der ihr Außengehege von den Zoobesuchern trennt, ist zugefroren. “Die Tiere haben eine gewaltige Sprungkraft“, sagt Sprecherin Ilona Zühlke. Sie könnten jetzt mit wenigen Sätzen den Graben überwinden. “Dann würden die Tiger hier im Zoo herumspazieren.“ Und das will keiner. Daher machen es sich Rasputin und Nely für ein paar Tage im Raubtierhaus bequem. Es ist eine Besonderheit von Münster, dass der Allwetterzoo bei jeder Wetterlage 95 Prozent der Tiere zeigen kann. Erdmännchen versammeln sich um Infrarotstrahler und räkeln sich.

Schimpansen und Orang-Utans bekommen im Gelsenkirchener Zoo derweil Hustensaft und warmem Tee, um sie vor einem Schnupfen schützen. Auch für Elefanten sei Frost gefährlich, sagt der stellvertretende Zoodirektor von Wuppertal, Arne Lawrenz. Wenn die Leitkuh Sabie und ihr jüngster Sohn Uli zu lange draußenblieben, würden ihnen Ohren abfrieren - sie können “sich nicht einfach eine Pudelmütze aufsetzen“. Wenigstens muss Lawrenz sich um die Schildkröten keine Sorgen machen. Sie haben sich tief eingegraben und werden erst wieder aufwachen, wenn der Winter vorbei ist.

Übrigens freuen die Temperaturen nicht jedes Tier, von dem man es eigentlich erwarten würde. “Unsere Humboldt-Pinguine sind unglücklich“, sagt Direktor Jens-Ove Heckel vom Zoo in Landau in Rheinland-Pfalz. “Ihnen ist es zu kalt.“ Diese Vögel stammen aus Chile und Peru. Und dort ist zwar das Meereswasser kalt, nicht aber die Lufttemperatur. “Die stehen im Moment fröstelnd rum oder drücken sich in die beheizte Gemeinschaftshöhle.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit

Kommentare