+
Känguru-Baby "E.T." wird vom Tierpark großgezogen.

"Es sieht aus wie ein Alien"

Tierpark zieht Känguru-Baby "E.T." groß

Klingelbach - Weil es wie ein Außerirdischer aussieht, heißt das Känguru-Baby "E.T.". Das winzige Geschöpf wurde von seiner Mutter verstoßen - nun wird es in einem Zoo aufgepäppelt.

Ein Pflegekind der besonderen Art hat ein Tierpark in Rheinland-Pfalz unter seine Fittiche genommen. Seit rund drei Wochen wird dort ein Känguru-Baby mit Namen "E.T." großgezogen. "Es ist total nackt und sieht aus wie ein Alien", sagte Biga Kruse von dem Zoo in Klingenbach. Deshalb sei das kleine Geschöpf auch nach dem Außerirdischen aus dem berühmten Kinofilm benannt worden. Als es in dem Tierpark gekommen sei, habe es 145 Gramm gewogen. "Das ist gerade mal eine Handvoll." Das Tier war von seiner Mutter verstoßen worden.

Normalerweise werden Känguru-Babys etwa neun Monate vom Muttertier im Beutel getragen, wie Kruse erklärte. Diesen Job muss nun Kruse übernehmen - mit Hilfe eines Fellbeutels. Da "E.T." seine Körpertemperatur noch nicht halten kann, kommt er zeitweise in einen Brutkasten und dann wieder in den Beutel.

"E.T." muss sie zurzeit alle drei bis vier Stunden füttern - Tag undNacht. Aufgepäppelt wird das Tierchen mit Hilfe von Känguru-Milch aus dem australischen Sydney, und das offenbar mit Erfolg. „Ich bin ganz glücklich. Er frisst gut und hat keine Verdauungsprobleme", sagte Kruse.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Zwei Brände an zwei Bahnanlagen in Brandenburg haben schwere Folgen für den Zugverkehr. Die Bundespolizei schließt ein politisches Motiv nicht aus.
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Heftige Unwetter haben am Freitagabend in mehreren Regionen Deutschlands ein Verkehrschaos ausgelöst und schwere Schäden verursacht.
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug
400 Fußball-Fans aus Kaiserslautern, darunter 90 Risiko-Fans, feucht-fröhliche Junggesellenabschiede, nicht mehr ganz nüchterne Fahrgäste, die in die Stadt wollten - das …
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug

Kommentare