Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Das Känguru "Bernhard" hat seinen Ausflug in die Freiheit mit dem Leben bezahlt.

Ausflug endet tragisch

Känguru Bernhard von Zug überfahren

Stadthagen - Der Ausflug des Kängurus Bernhard in die Freiheit hat in Niedersachsen ein tragisches Ende genommen. Das Tier wurde von einem Zug überfahren.

Das Tier wurde am Mittwoch im Schaumburger Land von einem Zug überfahren und getötet, teilte die Polizei mit. Bernhard war zwischen Stadthagen und Probsthagen auf die Gleise der Bahnstrecke Minden - Hannover gehüpft.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Das Känguru war in der vergangenen Woche aus einem Privatgehege entkommen. Die Polizei hatte mehrfach Hinweise aus der Bevölkerung erhalten. Aber weder die Beamten noch der Besitzer hatten das Tier noch einmal zu Gesicht bekommen. Zuletzt hatten Polizisten Bernhard am Dienstag vergangenen Woche am Rand der Ortschaft Hülshagen gesichtet und fotografiert. Die Versuche, das Känguru einzufangen, waren erfolglos verlaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Schlimmer Crash in der Hauptstadt: Zwei Straßenbahnen, die aneinander vorbei fahren sollten, krachen ineinander. Zahlreiche Menschen werden verletzt.
27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Zwei Jugendliche haben in einem Schulneubau im westfälischen Hamm randaliert und dabei gewaltigen Schaden angerichtet: Am Ende glich das Gebäude einem Schlachtfeld. 
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Der Polizei in Berlin ist ein großer Schlag gegen den Drogenhandel gelungen: Ermittler entdeckten 256 Kilo Marihuana bei einem 27-Jährigen aus der Hauptstadt.
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt
Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl solcher Fälle mehr als verdoppelt.
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt

Kommentare