+
Die Zeichnung der Polizeibeamtin Andrea Hiller zeigt ein Känguru an einer Haltestelle. Damit illustriert die Polizeibeamtin die Flucht zweier Kängurus im Sauerland.

Tierischer Zwischenfall im Sauerland

Polizistin zeichnet diesen kuriosen Einsatz

Marsberg - Ein Känguru an einer Bushaltestelle? Na klar, wer's glaubt. Doch genau diese wahre Begebenheit hat nun eine Polizistin auf Papier festgehalten.

Im Sauerland sind erneut zwei Kängurus ausgebüxt. Während eines der beiden Beuteltiere am Freitagmorgen von einem Auto in Marsberg überfahren wurde, entdeckte eine Polizeistreife wenige Stunden später das zweite Tier - es hatte an einer Haltestelle gestanden. Die Polizei verbreitete eine passende Zeichnung dazu.

Beide Tiere gehören einem privaten Halter. Unklar blieb zunächst das Schicksal eines seit mehreren Monaten ebenfalls im Sauerland ausgebrochenen Kängurus, das als „Skippy II“ Schlagzeilen gemacht hat. Es handele sich dabei weder um das überfahrene noch um das eingefangene Tier, teilte die Polizei am Freitag mit.

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Lotto am Mittwoch vom 17.01.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 17.01.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 16 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 17.01.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Bombenfund in Minden: Verspätungen im Fernverkehr der Bahn
Nach dem Fund einer tonnenschweren Weltkriegsbombe am Mittwoch im westfälischen Minden müssen Bahnreisende im Fernverkehr wohl doch nicht mit Behinderungen rechnen.
Bombenfund in Minden: Verspätungen im Fernverkehr der Bahn

Kommentare