+
Margot Käßmann

Käßmann weist Preis für Zivilcourage zurück

Hannover/Berlin - Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, lehnt den Europäischen Kulturpreis für Zivilcourage ab.

Sie werde die Auszeichnung nicht annehmen, teilte die 52-Jährige am Dienstag in Berlin mit. In einigen Medien werde der Preis ausschließlich mit ihrem Rücktritt nach der Alkoholfahrt in Verbindung gebracht, begründete Käßmann ihre Entscheidung. Das entspreche zwar nicht den Tatsachen, lasse ihr aber keine andere Möglichkeit, als den Preis abzulehnen.

Käßmann erklärte, die Stiftung habe ihr den Preis für Zivilcourage als Seelsorgerin, Bischöfin und Ratsvorsitzende verleihen wollen - vor allem für die mit ihrem Satz “Nichts ist gut in Afghanistan“ angestoßene öffentliche Debatte. In diesem Zusammenhang hätte sie die Auszeichnung angenommen und den Menschen gewidmet, die sich in der Friedensfrage engagieren.

Der Zivilcourage-Preis der Europäischen Kulturstiftung Pro Europa sollte Käßmann am 4. März in der Frankfurter Paulskirche verliehen werden. Die Stiftung teilte im Internet mit: “Die Auszeichnung war in erster Linie ihrem bisherigen Lebenswerk als Seelsorgerin, Bischöfin und Vorsitzende der EKD gewidmet. Da nun der Eindruck erweckt wird, die Stiftung würde nicht ihr Lebenswerk würdigen, sondern ihren Rücktritt nach der Alkoholfahrt, wollen wir in diesem Klima der gnadenlosen Intoleranz vor ihrem übrigen Lebenswerk eine Preisverleihung nicht vornehmen.“

Die frühere EKD-Ratschefin war im vergangenen Februar mit 1,54 Promille Alkohol im Blut am Steuer ihres Wagens erwischt worden. Sie hatte daraufhin den Ratsvorsitz und ihr Amt als Landesbischöfin in Hannover niedergelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare