+
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf hat 33 Packungen von Kaffee, Kakao, Tees und Instantgetränken untersucht.

Viel Luft, wenig Inhalt

Kaffee, Kakao, Tee: Fast alles Mogelpackungen 

Düsseldorf - Viel Luft und wenig Inhalt: Hersteller machen ihre Verpackungen für Heißgetränke oft größer, als es nötig wäre. Zu diesem Ergebnis kommen Verbraucherschützer.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf hat 33 Packungen von Kaffee, Kakao, Tees und Instantgetränken untersucht. In fast jeder dritten Packung war mehr als die Hälfte nur Luft.

Spitzenreiter waren den Angaben zufolge zwei gemahlene Röstkaffees mit jeweils 16 Pads und einem Luft-Anteil von 60 Prozent in der Packung. Andere Kaffee-Produkte enthielten einen Luftanteil von 35 bis 55 Prozent. Sämtliche Kaffee-Pads-Packungen waren mit so viel Luft befüllt, dass der Inhalt von 105 bis 144 Gramm pro Packung von außen nicht mehr zu ertasten war.

Sieben Produkte täuschten zudem in Form und Größe eine Standard-Verpackung von einem Pfund Kaffee vor. Bei sechs Aufgussgetränken sorgten große Umkartons für den Eindruck von mehr Inhalt als in der jeweiligen Verpackung enthalten war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare