+
Auf den Gleisen der U-Bahn in Kairo wurden am Donnerstag zwei Bomben entdeckt.

Sprengsätze auf Gleisen

Kairo: Bombenfund in U-Bahn

Kairo - Auf den Gleisen der U-Bahn in Kairo sind am Donnerstag zwei Bomben gefunden worden. Der Verkehr wurde eingestellt. Nun wird nach weiteren Sprengsätzen gesucht.

Nach dem Fund zweier Bomben an einem U-Bahnhof im Süden vom Kairo ist das Netz in der ägyptischen Hauptstadt nahezu vollständig stillgelegt worden. Die selbstgebauten Sprengsätze seien auf den Gleisen entdeckt worden und nicht explodiert, teilten Vertreter der Sicherheitskräfte mit. Bombenexperten suchten demnach nach weiteren Sprengsätzen. Das gesamte U-Bahnnetz solle inspiziert werden. Die U-Bahn wird täglich von etwa drei Millionen Menschen genutzt.

In Ägypten gibt es seit Wochen Gewalt zwischen Anhängern des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi und Sicherheitskräften. Das Militär hatte Mursi am 3. Juli gestürzt. Seine Anhänger demonstrierten daraufhin wochenlang für seine Wiedereinsetzung. Am 14. August räumten die Sicherheitskräfte zwei Protestcamps der Mursi-Unterstützer in Kairo. Dabei und an den folgenden Tagen wurden hunderte Menschen getötet.

Soldaten und Polizisten stürmten von Rebellen kontrolliertes Dorf

Am Donnerstag stürmten ägyptische Soldaten und Polizisten ein von Rebellen kontrolliertes Dorf nahe Kairo. Die Ortschaft Kerdassah solle von "terroristischen Elementen" befreit werden, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte. Demnach waren zahlreiche Sicherheitskräfte und auch Hubschrauber im Einsatz. Es gebe Schusswechsel. Mindestens ein Polizist wurde den Angaben zufolge getötet.

Anfang September hatte eine islamistische Gruppierung in Kairo einen Anschlag auf den Konvoi des ägyptischen Innenministers Mohammed Ibrahim verübt. Bei der Attacke wurde ein Mensch getötet, Ibrahim überlebte unverletzt. Er warnte daraufhin vor einer "Welle des Terrorismus".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare