Fähre in Flammen: Ein Toter

Kairo - Im Roten Meer ist auf einer Fähre mit rund 1230 Passagieren an Bord ein Feuer ausgebrochen. Die Menschen werden derzeit vor den Flammen in Sicherheit gebracht. Für einen Menschen kam die Hilfe jedoch zu spät.

Bei einem Feuer auf einer Fähre auf dem Roten Meer ist am Donnerstag ein Mensch ums Leben gekommen. 1.246 weitere Passagiere wurden gerettet, wie der jordanische Sprecher für Zivilschutz, Farid al Scharaa, mitteilte. Zwölf von ihnen wurden demnach mit Rauchvergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die übrigen Passagiere sowie der Kapitän und drei Besatzungsmitglieder seien auf eine andere Fähre Richtung Ägypten gebracht worden.

Am Morgen war im Frachtraum der Fähre auf dem Weg zum ägyptischen Hafen Nuweiba am Golf von Akab ein Feuer ausgebrochen. Rund 16 Kilometer vor der Küste Jordaniens erreichte schließlich ein Schiff mit Rettungskräften die Unglücksfähre. Ihnen sei es gelungen, die Flammen zu löschen, erklärte al Scharaa. Allerdings sprang demnach ein jordanischer Passagier ins Wasser und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. An Bord der “Pella“ seien überwiegend ägyptische Gastarbeiter gewesen, die wegen des am Sonntag beginnenden muslimischen Opferfests in die Heimat reisten.

Auf dem Roten Meer ist es in der Vergangenheit bereits zu ähnlichen Zwischenfällen gekommen. Im Februar 2006 kamen beim Ausbruch eines Feuers auf einer Fähre rund 1.000 zumeist aus Ägypten stammende Passagiere ums Leben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare