+
Bei Ausschreitungen rund um ein Fußballspiel in Ägypten sind am 1. Februar 74 Menschen ums Leben gekommen.

Kairo: Fans und Sicherheitsbeamte sind schuld

Kairo - Die Fans beider Klubs und die untätig gebliebenen Sicherheitsbeamten tragen die Schuld an einer der schlimmsten Katastrophen der Fußball-Geschichte.

Sowohl die Fans beider Klubs als auch die untätig gebliebenen Sicherheitsbeamten tragen die Schuld an einer der schlimmsten Katastrophen der Fußball-Geschichte, bei der am 1. Februar in Ägypten 74 Menschen getötet worden waren. Zu diesem Ergebnnis kam eine von der ägyptischen Regierung in Auftrag gegebene Untersuchung, deren Ergebnis am Sonntag veröffentlicht wurde.

Nach der Begegnung zwischen Al-Masri und Al-Ahly Kairo (3:1) in Port Said waren am 1. Februar Hunderte Anhänger der Gastgeber auf den Platz gestürmt, wo sich erschütternde Szenen abspielten, Hunderte Personen wurden verletzt. In den Tagen nach der Katastrophe hatte es im Lande zahlreiche Protestaktionen gegeben, bei denen insgesamt 16 Menschen getötet wurden.

Wie Parlamentsmitglied Ashraf Thabet, der die Untersuchung leitete, mitteilte, hätten Anstifter die Schlägergruppen und Ultras für ihre politischen Ziele missbraucht. Namen der Verantwortlichen würden später genannt. Auch sei es laut Thabet ein Fehler gewesen, die Fans vor dem Betreten des Stadions nicht kontrolliert zu haben. „Die Sicherheitsbeamten haben das Massaker damit ermöglicht“, so der Politiker. Die Sicherheitskräfte hätten es zudem versäumt, sich auf mögliche Krawalle einzustellen und den Massenansturm auf den Rasen zu verhindern.

Nach den Krawallen von Port Said war die gesamte Spitze des ägyptischen Fußballverbandes auf Geheiß der Regierung entlassen worden. Ägyptens Fußball droht wegen der Einmischung der Politik in die inneren Angelegenheiten des Fußball der Ausschluss aus dem Weltverband FIFA.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare