Kaiserschnitt statt Abtreibung rettet Frau

San Salvador - Mit einem Kaiserschnitt ist die Schwangerschaft einer schwer kranken Frau in El Salvador vorzeitig beendet worden. Eine Abtreibung hatte das Verfassungsgericht den Ärzten untersagt.

Nach wochenlangem Ringen um eine Ausnahmegenehmigung für eine Abtreibung haben salvadorianische Ärzte bei einer schwer kranken Frau einen Kaiserschnitt vorgenommen und so wahrscheinlich das Leben der Patientin gerettet. Das Kind sei wenige Stunden nach der Operation gestorben, berichtete die Zeitung „La Prensa Grafica“ unter Berufung auf Gesundheitsministerin María Isabel Rodríguez.

Die junge Frau, die in den Medien nur „Beatriz“ genannt wird, leidet an einer schweren Nierenfehlfunktion und der Autoimmunkrankheit Lupus. Nach Ansicht ihrer Ärzte hätte sie sterben können, wäre die Schwangerschaft nicht abgebrochen worden.

Das Verfassungsgericht hatte in der vergangenen Woche eine Ausnahmegenehmigung für eine Abtreibung abgelehnt. Schwangerschaftsabbrüche sind in dem christlich geprägten mittelamerikanischen Land grundsätzlich verboten. Sie werden mit Freiheitsstrafen geahndet.

„Beatriz“ sei in der 24 Schwangerschaftswoche gewesen, berichtete das Nachrichtenportal „Elsalvador.com“. Das Kind habe 500 Gramm gewogen. Die Ärzte der Frau hatten bereits zuvor erklärt, dem Fötus fehlten große Teile des Gehirns, und er sei nicht lebensfähig.

„Beatriz hat den Eingriff nach Angaben der Ärzten gut überstanden“, sagte die Feministin Morena Herrera, die sich zuvor für die Genehmigung einer Abtreibung eingesetzt hatte. Sie habe allerdings viel Blut verloren.

Der Kaiserschnitt stellte nach Einschätzung von Gesundheitsministerin Rodríguez keinen Verstoß gegen das Urteil des Verfassungsgerichts dar. Die Richter hatten erklärt, im Falle einer akuten Gefahr für das Leben der Patientin müssten die Ärzte das medizinisch Notwendige tun. „Wir haben im Einklang mit dem Urteil gehandelt“, zitierte „La Prensa Grafica“ die Ministerin.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei findet Zettel auf Straße - sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Romantischer wird es heute nicht mehr: Zwei Polizeibeamte finden während ihrer Tour einen mysteriösen Zettel. Als sie ihn lesen, sind sie zutiefst gerührt.
Polizei findet Zettel auf Straße - sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Der Darmstädter Chirurg Dr. Christoph Jethon (47) weiß, wie mann Männer glücklich machen kann: Jährlich strömen 3000 von ihnen in seine Klinik, um sich ihr bestes Stück …
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Immer mehr künstliche Kniegelenke
Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu …
Immer mehr künstliche Kniegelenke
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.