Tragisches Unglück

Kajakfahrer auf Rhein von Blitz erschlagen

Ein Kajakfahrer ist auf dem Rhein von einem Blitz erschlagen worden. Wie die Wasserschutzpolizei in Rüdesheim am Montag mitteilte, erlag der Mann bereits am Sonntag seinen schweren Verletzungen.

Lorch/Rüdesheim - Der 46-Jährige war am Samstag bei Lorch mit seinem Boot unterwegs gewesen, als ein Gewitter ausbrach. „Der Mann war ein erfahrener Sportler, aber er hat das Wetter falsch eingeschätzt“, sagte ein Sprecher der Behörde. Der Sportler wurde zunächst in ein Krankenhaus gebracht, verstarb aber kurz darauf. 

Zuvor hatte die „Allgemeine Zeitung“ aus Mainz berichtet, dass der Mann nach dem Blitzschlag etwa eine halbe Stunde kopfüber im Rhein trieb. Als Feuerwehrleute von ihrem Boot aus das Kajak bergen wollten, hätten sie erkannt, dass noch jemand darin saß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei beendet Verfolgungsjagd durch Berlin mit Schüssen auf Reifen
In Berlin ist es am Samstag zu einer wilden Verfolgungsjagd gekommen. Als die Polizei den Fahrer schließlich auf die harte Tour stoppt, machen die Beamten zwei …
Polizei beendet Verfolgungsjagd durch Berlin mit Schüssen auf Reifen
Rentnerin knackt russischen Rekord-Jackpot - und hätte es fast verpasst
In Russland räumt eine Rentnerin beim Lotto eine Rekordsumme ab. Dabei muss sie erst auf ihr Glück gestoßen werden - denn zunächst bemerkt sie gar nichts von ihrem …
Rentnerin knackt russischen Rekord-Jackpot - und hätte es fast verpasst
Nach Krokodil-Attacke: Obduktion stellt bei Zehnjährigem zwei Todesursachen fest
Ein Krokodil hat einen zehnjährigen Schüler angegriffen, der mit Freunden in einem Fluss im Süden Malawis schwamm.
Nach Krokodil-Attacke: Obduktion stellt bei Zehnjährigem zwei Todesursachen fest
Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19
Athen (dpa) - Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist auf 19 gestiegen. Die Küstenwache entdeckte …
Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion