+
Michail Kalaschnikow.

14 Milliarden US-Dollar

Kalaschnikow freut sich über Top-Einnahmen

Moskau - In den USA sitzt der Schock über den Amoklauf an einer Grundschule noch tief. Unterdessen feiert Michail Kalaschnikow hohe Einnahmen. Doch der Erfinder des Sturmgewehrs hat noch einen Traum offen.

Michail Kalaschnikow (93), greiser Erfinder des gleichnamigen russischen Sturmgewehrs, träumt davon, 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 2015 den Berliner Reichstag zu berühren. Wegen einer Verletzung habe er beim Sieg der Sowjetunion 1945 keine Chance gehabt, das legendäre Gebäude zu sehen, schrieb Kalaschnikow am Donnerstag in seinen Neujahrsgrüßen an die Agentur Interfax.

Er freue sich darüber, dass Russland in diesem Jahr 14 Milliarden US-Dollar auf dem internationalen Rüstungsmarkt eingenommen habe, hieß es in dem Schreiben. „Darauf werde ich an Neujahr mein Glas erheben.“ Der Kalaschnikow-Hersteller Ischmasch steht allerdings vor der Pleite und soll mit Hilfe einer Fusion gerettet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion