+
Waffenerfinder Michael Kalschnikow

Er erfand das berüchtigte Sturmgewehr

Kalaschnikow ringt mit dem Tod

Moskau - Seine Erfindung brachte Millionen Menschen den Tod, jetzt liegt Michail Kalaschnikow, der Erfinder des gleichnamigen weltberühmten Sturmgewehrs, selbst im Sterben.

Er sei in einer Klinik in Ijewsk reanimiert worden, sagte der Gesundheitsminister der Region Udmurtien, Wladimir Muslow, am Montag der Nachrichtenagentur Interfax. Ijewsk liegt rund 1.300 Kilometer östlich von Moskau.

Der 94-jährige Kalaschnikow ist gesundheitlich schwer angeschlagen. In den vergangenen Monaten wurde er bereits mehrmals ins Krankenhaus eingewiesen.  

Das Kalaschnikow-Gewehr wurde seit 1947 bis heute weltweit rund 100 Millionen Mal hergestellt. Sein Erfinder hatte von seiner tödlichen Erfindung freilich wenig: Kalschinkow lebt von einer bescheidenen Pension in einer kleinen Wohnung. Seit 2003 ist er an einer deutschen Firma in Solingen beteiligt, die u.a. Regenschrime, Uhren und Messer unter seinem berühmt-berüchtigten Namen vertreibt. 

2006 sagte Kalaschnikow einmal, er sei heute "bestürzt, dass gerade meine Gewehre auf der Welt so viel Unheil anrichten".

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare