Juwelen im Wert von 2 Millionen Dollar geraubt

Mariposa - Diebe in den USA hatten es auf einen riesigen Goldklumpen abgesehen und sind der Polizei mit Schätzen im Wert von rund zwei Millionen Dollar (rund 1,5 Millionen Euro) entkommen.

Mit Spitzhacken und Sturmhauben ausgerüstet verschafften sich die Täter am Freitag Zugang zum Bergbaumuseum im kalifornischen Mariposa, bedrohten Mitarbeiter und raubten Gold und Juwelen, wie die örtliche Polizei am Montag (Ortszeit) mitteilte.

Bei dem Versuch, ein 6,35 Kilogramm schweres Goldstück zu stehlen, hatten die Diebe den Angaben zufolge Alarm ausgelöst. Die Polizei stürmte kurz darauf das Gebäude. Die Täter entkamen, mussten aber das massive Goldstück zurücklassen. Die Ermittler gehen von mindestens zwei Tätern aus und leiteten eine Fahndung ein. Die Diebe konnten bislang jedoch nicht identifiziert werden.

Bereits im Februar war aus einem Gerichtsgebäude im nordkalifornischen Landkreis Siskiyou Gold gestohlen worden. Die Polizei ermittelt, ob eine Verbindung zwischen den beiden Diebstählen besteht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Qualität der Badegewässer in Deutschland bleibt hoch
Etwa 2300 Badestellen in der Bundesrepublik listet der neue Bericht zur Qualität der europäischen Badegewässer auf. Lediglich fünf davon bekommen die Beurteilung …
Qualität der Badegewässer in Deutschland bleibt hoch

Kommentare