Juwelen im Wert von 2 Millionen Dollar geraubt

Mariposa - Diebe in den USA hatten es auf einen riesigen Goldklumpen abgesehen und sind der Polizei mit Schätzen im Wert von rund zwei Millionen Dollar (rund 1,5 Millionen Euro) entkommen.

Mit Spitzhacken und Sturmhauben ausgerüstet verschafften sich die Täter am Freitag Zugang zum Bergbaumuseum im kalifornischen Mariposa, bedrohten Mitarbeiter und raubten Gold und Juwelen, wie die örtliche Polizei am Montag (Ortszeit) mitteilte.

Bei dem Versuch, ein 6,35 Kilogramm schweres Goldstück zu stehlen, hatten die Diebe den Angaben zufolge Alarm ausgelöst. Die Polizei stürmte kurz darauf das Gebäude. Die Täter entkamen, mussten aber das massive Goldstück zurücklassen. Die Ermittler gehen von mindestens zwei Tätern aus und leiteten eine Fahndung ein. Die Diebe konnten bislang jedoch nicht identifiziert werden.

Bereits im Februar war aus einem Gerichtsgebäude im nordkalifornischen Landkreis Siskiyou Gold gestohlen worden. Die Polizei ermittelt, ob eine Verbindung zwischen den beiden Diebstählen besteht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland

Kommentare