+
Der Bus wurde von dem Masten regelrecht aufgeschlitzt.

Fünf Menschen starben

Kalifornien: Reisebus von Masten aufgeschlitzt

Merced - Ein dramatisches Busunglück ereignete sich in Kalifornien: Auf dem Highway fuhr ein Bus gegen einen Masten und wurde fast in zwei Hälften geteilt. Fünf Passagiere starben.

Der Mast teilte den Bus fast in zwei Hälften.

Bei einem schweren Busunglück auf einer kalifornischen Autobahn sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Mehr als ein Dutzend Fahrgäste wurden am Dienstag teilweise lebensgefährlich verletzt, als der Bus gegen einen Autobahnmast prallte und dabei aufgeschlitzt wurde. Wie der „San Francisco Chronicle“ unter Berufung auf die Polizei berichtete, kam der Bus am frühen Morgen gegen 3.35 Uhr (Ortszeit) von der Fahrbahn ab. Die Unfallursache wird noch untersucht.

Der 57-jährige Fahrer überlebte mit schweren Verletzungen. Der mit etwa 30 Menschen besetzte Charter-Bus war von Mexiko in den US-Staat Washington unterwegs. Der Unfall ereignete sich in dem Bezirk Merced, rund 200 Kilometer südöstlich von San Francisco. Sechs Schwerverletzte wurden mit Helikoptern ins Krankenhaus geflogen.

Polizei-Sprecher Moises Onsurez sprach von einer „sehr tragischen Szene“. Der Bus wurde bei dem Aufprall in fast zwei Hälften geteilt. Viele Passagiere waren in dem Fahrzeug eingeklemmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Im Iran ist die Suche nach der vermissten Passagiermaschine am Montag wieder aufgenommen worden.
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Ein betrunkener Autofahrer hat in Dresden einen Mopedfahrer angefahren, lebensgefährlich verletzt und ist dann vom Unfallort geflüchtet.
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört …
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft

Kommentare