+
Einsatzkräfte retten die unterkühlte Seniorin nach tagelanger Suche aus ihrem Auto.

Fünf Tage ohne Essen

Demenzkranke Frau in Schneechaos tagelang vermisst - sie überlebt wie durch ein Wunder

Eine demenzkranke Frau in den USA kam mit ihrem Auto von der Straße ab und saß tagelang in einem Schneechaos fest. Trotz eisiger Temperaturen und ihrer Krankheit überlebte sie.

  • In Kalifornien kam eine demenzkranke Frau vom Weg ab und geriet in einen Schneesturm.
  • Fünf Tage lang suchten Einsatzkräfte vergebens nach der 68-jährigen Seniorin.
  • Wie durch ein Wunder überlebte sie ohne Nahrung und Minustemperaturen.

Oroville/Kalifornien - Tagelang suchten Einsatzkräfte in Kalifornien nach Paula Beth James - ohne jegliche Spur. Die 68-Jährige stieg Anfang Januar in ihr Auto und fuhr weg, danach hatte niemand mehr etwas von ihr gesehen oder gehört. Doch wie durch ein Wunder überlebte sie und wurde gerettet.

USA: Seniorin tagelang vermisst - sie überlebt wie durch ein Wunder

Fünf Tage lang suchten Familie und Polizei nach der demenzkranken Frau aus Oroville im Norden Kaliforniens, nachdem ihre Tochter sie nicht wie sonst daheim angetroffen hatte. Darüber berichtet Action News Now. Die 68-Jährige war derweil mit ihrem Toyota unterwegs und kam von der Straße ab. Sie wurde von einer Schneewehe erfasst, steckte fest.

Bei Minustemperaturen musste die Seniorin im Nirgendwo ausharren. Die Polizei suchte an Land und mit Helikoptern rund um den Ort, an dem sie das letzte Signal ihres Handys orten konnte. Erst nach fünf Tagen entdeckte ein Helikopter einen SUV im Schnee, der auf die Beschreibung passte. Und tatsächlich: Im Inneren des Wagens fanden sie Paula James - sie war am Leben.

68-Jährige wird nach Schneechaos im Krankenhaus behandelt

Ihre Tochter erzählte Action News Now, dass die 68-Jährige in die Stadt Chico fahren wollte, jedoch den Weg vergaß und einfach weiterfuhr. Am Ende verirrte sie sich komplett und blieb stecken. „Sie hat sich mit allem aus dem Auto zugedeckt und versucht, sich warmzuhalten“, erzählte sie. Ihre Mutter habe mehrere Frostbeulen bekommen, die in einem Krankenhaus behandelt wurden. Ansonsten gehe es ihr dem Umständen entsprechend aber überraschend gut - schließlich hatte sie fünf Tage lang nichts zu Essen oder zu Trinken. 

Auch Beamten in Österreich fiel am Freitag (17. Januar) ein Auto auf*. Sie wollten es kontrollieren und bemerkten massive Schäden an der Front. Dann sahen sie eine Person am Boden.

Abseits der gesicherten Pisten in ein deutscher Snowboarder in Österreich in Not geraten: Er drohte in eine Gletscherspalte zu fallen. Ein Hubschrauber musste zu Hilfe eilen.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

nz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Hanau: Elf Menschen tot – was wir wissen und was nicht
In Hanau in Hessen sind nach den Schüssen insgesamt elf Menschen tot, darunter der mutmaßliche Täter. Die Ermittlungen laufen. Einige Fragen sind noch offen. Was wir …
Schüsse in Hanau: Elf Menschen tot – was wir wissen und was nicht
Terror-Anschlag in Hanau: Ermittler vermuten „schwere psychotische Krankheit“ bei Attentäter
Nach dem Anschlag in zwei Shisha-Bars in Hanau gehen die Ermittler davon aus, dass der Attentäter psychisch krank war. Alle News im Live-Ticker.
Terror-Anschlag in Hanau: Ermittler vermuten „schwere psychotische Krankheit“ bei Attentäter
Mutmaßliches Clan-Mitglied fliegt von Hannover in die Türkei
Schwerbewaffnete Polizisten in einer Klinik - seit Tagen gibt es Wirbel um die Behandlung eines mutmaßlichen Mafia-Mitgliedes aus Montenegro in Hannover. Niedersachsens …
Mutmaßliches Clan-Mitglied fliegt von Hannover in die Türkei
Dank Supercomputer: Uni Stuttgart absolute Weltspitze
Gestern stellte die Universität Stuttgart ihren neuen Supercomputer Hawk vor. Der Rechner gehört zu den schnellsten der Welt.
Dank Supercomputer: Uni Stuttgart absolute Weltspitze

Kommentare