+
Im Norden Kaliforniens hat die Trockenheit katastrophale Auswirkungen. Foto: US Forest Service

Kaliforniens Brände breiten sich aus, Tausende fliehen

Verdorrte Büsche und Bäume, so weit das Auge reicht: Im Norden Kaliforniens hat die Trockenheit katastrophale Auswirkungen. Ein Feuerwehrmann spricht von den schwersten Bränden in der Gegend seit Jahrzehnten.

Sacramento (dpa) - Im Norden Kaliforniens weiten sich die Wald- und Buschbrände gefährlich aus. Tausende Menschen sind von Feuern bedroht und müssen ihre Häuser verlassen.

Mehrere Orte westlich der Hauptstadt Sacramento wurden am Wochenende evakuiert, wie US-Fernsehsender berichteten. Bei ihrem Kampf gegen die Flammen des "Valley Fire" erlitten vier Feuerwehrleute leichte Verletzungen. Ein Sprecher der Einsatzkräfte sprach von den schlimmsten Waldbränden in der Gegend seit fast 30 Jahren.

Die verletzten Feuerwehrleute, Einsatzkräfte einer Helikopter-Crew, kamen mit Verbrennungen zweiten Grades in ein nahes Krankenhaus. Das teilte Daniel Berlant von der kalifornischen Brandschutzbehörde Cal Fire über Twitter mit. Allein das "Valley Fire" westlich von Sacramento habe sich bis zum Samstagabend auf eine 200 Quadratkilometer große Fläche ausgeweitet. Nordkalifornien kämpft bereits seit anderthalb Monaten gegen die Flammen. Am Wochenende schuf ein kräftiger Westwind neue Probleme.

Südöstlich von Sacramento weiteten sich andere Brände nach Behördenangaben am Wochenende auf eine Fläche von über 320 Quadratkilometern aus. Bislang seien dort mindestens 86 Wohnhäuser und 51 Wirtschaftsgebäude zerstört worden. Mehr als 6400 Häuser seien weiterhin von den Flammen bedroht. Gouverneur Jerry Brown hatte für die hügelige Region den Notstand ausgerufen. Mehr als 3000 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen an.

Die Menschen bangen um ihr Hab und Gut. "Wir haben unser Haus vor 20 Jahren selbst gebaut", sagte ein älterer Mann dem Sender NBC. "Ich hoffe, dass es noch steht, wenn wir wiederkommen." Eine Frau sagt resigniert: "Das Feuer lässt sich einfach nicht kontrollieren."

Auch in der Region der Sequoia- und Kings-Canyon-Nationalparks wüten Brände, die bereits Ende Juli von Blitzschlägen entfacht worden waren. Das sogenannte Rough Fire ist erst zu einem Drittel unter Kontrolle. Es bedroht auch Kaliforniens berühmte Mammutbäume in der von vielen Touristen besuchten Grant Grove.

Bericht NBC

Rough Feuer

Butte Feuer

Mitteilung von Jerry Brown

Mitteilung der Parkverwaltung

CNN-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15 Tote bei Unfall auf der Panamericana
Trujillo (dpa) - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der berühmten Panamericana sind im Norden Perus mindestens 15 Menschen getötet worden. Das teilte die Feuerwehr …
15 Tote bei Unfall auf der Panamericana
Vergewaltigungsprozess: „Habe noch nie mit einer Frau geschlafen“
Wien - Am ersten Verhandlungstag im Gruppenvergewaltigungsprozess haben die mutmaßlichen Täter ausgesagt. Dabei kam es zu Beschuldigungen, Rechtfertigungen und …
Vergewaltigungsprozess: „Habe noch nie mit einer Frau geschlafen“
Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Wiesbaden - Die Zahl der Verkehrstoten ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren gesunken. Dennoch war es das unfallreichste Jahr Deutschlands.
Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Brørup  - Der Däne Karl Christensen ist 100 Jahre alt und traut sich im hohen Alter Sachen, bei denen Jüngere mit den Knien schlottern. Auch einen Weltrekord will er …
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm

Kommentare