Neue Bedingungen

Kambodscha lockert Leihmutter-Gesetz

Phnom Penh - Die Regierung in Kambodscha will das im vergangenen November erlassene Verbot zum kommerziellen Geschäft mit Leihmüttern wieder lockern.

Kambodscha will das Geschäft mit Leihmüttern für Ausländer wieder zulassen - allerdings nur noch unter strengeren Bedingungen. Nach Angaben der Regierung vom Mittwoch, 5. April, sollen Männer künftig mit einem DNA-Test vor Gericht nachweisen, dass sie der leibliche Vater eines Neugeborenen sind. Nur dann sollen ausländische Paare das südostasiatische Land mit dem Adoptivkind verlassen können.

In der Regel werden Leihmütter von westlichen Paaren angeheuert, die keine eigenen Kinder bekommen können. Meist tragen die Frauen eine befruchtete Eizelle aus. Möglich ist aber auch, dass sie selbst mit einer Samenspende schwanger werden. Nach der Geburt wird das Kind dann zur Adoption freigegeben. Nach Zeitungsberichten werden dafür Summen bis zu mehreren zehntausend Dollar gezahlt. In Deutschland sind solche Praktiken grundsätzlich verboten.

Bislang vermittelten 50 Kliniken Leihmütter

Im November hatte dann auch Kambodscha das kommerzielle Geschäft mit Leihmüttern untersagt. Die Staatssekretärin im Innenministerium, Chou Bun Eng, bestätigte in der Tageszeitung „Cambodia Daily“ (Mittwoch) nun jedoch, dass das Verbot gelockert werden soll. In Kambodscha gab es bislang etwa 50 Kliniken, die Leihmütter vermittelten. Andere Länder der Region - wie Thailand, Indien oder Nepal - hatten diese Praxis in letzter Zeit ebenfalls eingeschränkt oder ganz untersagt. Der Europäische Gerichtshof hatte erst im Januar die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.

Genaue Zahlen, wie viele Kinder in Kambodscha von Leihmüttern ausgetragen wurden, gibt es nicht. Der Leiter des australischen Vereins „Families Through Surrogacy“ („Familien durch Leihmutterschaft“), Sam Everingham, nannte am Mittwoch eine Zahl von etwa 300. Die Gegner eines Verbots argumentieren auch, dass Frauen dadurch in die Illegalität getrieben würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überflutete Straßen nach heftigem Unwetter im Vogtland
Plauen (dpa) - Heftiger Starkregen hat am Donnerstag im sächsischen Vogtland zu Überflutungen geführt. Es wurden zahlreiche Straßen überschwemmt und Schlamm wurde von …
Überflutete Straßen nach heftigem Unwetter im Vogtland
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden immer häufiger unter sogenannten Kreidezähnen. Ärzte sprechen bereits von einer neuen Volkskrankheit. Gegen die Ursache kann …
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit "Kreidezähne"
Berlin (dpa) - Zahnärzte warnen vor sogenannten Kreidezähnen bei Kindern. Bei dieser Erkrankung reagieren Backenzähne, aber auch Frontzähne, empfindlich auf Hitze, Kälte …
Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit "Kreidezähne"
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Ramadan 2018: Wann beginnt der heilige Fastenmonat in diesem Jahr und wann endet er? Hier bekommen Sie alle Infos: Die Regeln, Uhrzeiten und Bräuche.
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.