Neue Bedingungen

Kambodscha lockert Leihmutter-Gesetz

Phnom Penh - Die Regierung in Kambodscha will das im vergangenen November erlassene Verbot zum kommerziellen Geschäft mit Leihmüttern wieder lockern.

Kambodscha will das Geschäft mit Leihmüttern für Ausländer wieder zulassen - allerdings nur noch unter strengeren Bedingungen. Nach Angaben der Regierung vom Mittwoch, 5. April, sollen Männer künftig mit einem DNA-Test vor Gericht nachweisen, dass sie der leibliche Vater eines Neugeborenen sind. Nur dann sollen ausländische Paare das südostasiatische Land mit dem Adoptivkind verlassen können.

In der Regel werden Leihmütter von westlichen Paaren angeheuert, die keine eigenen Kinder bekommen können. Meist tragen die Frauen eine befruchtete Eizelle aus. Möglich ist aber auch, dass sie selbst mit einer Samenspende schwanger werden. Nach der Geburt wird das Kind dann zur Adoption freigegeben. Nach Zeitungsberichten werden dafür Summen bis zu mehreren zehntausend Dollar gezahlt. In Deutschland sind solche Praktiken grundsätzlich verboten.

Bislang vermittelten 50 Kliniken Leihmütter

Im November hatte dann auch Kambodscha das kommerzielle Geschäft mit Leihmüttern untersagt. Die Staatssekretärin im Innenministerium, Chou Bun Eng, bestätigte in der Tageszeitung „Cambodia Daily“ (Mittwoch) nun jedoch, dass das Verbot gelockert werden soll. In Kambodscha gab es bislang etwa 50 Kliniken, die Leihmütter vermittelten. Andere Länder der Region - wie Thailand, Indien oder Nepal - hatten diese Praxis in letzter Zeit ebenfalls eingeschränkt oder ganz untersagt. Der Europäische Gerichtshof hatte erst im Januar die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.

Genaue Zahlen, wie viele Kinder in Kambodscha von Leihmüttern ausgetragen wurden, gibt es nicht. Der Leiter des australischen Vereins „Families Through Surrogacy“ („Familien durch Leihmutterschaft“), Sam Everingham, nannte am Mittwoch eine Zahl von etwa 300. Die Gegner eines Verbots argumentieren auch, dass Frauen dadurch in die Illegalität getrieben würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare