Neue Bedingungen

Kambodscha lockert Leihmutter-Gesetz

Phnom Penh - Die Regierung in Kambodscha will das im vergangenen November erlassene Verbot zum kommerziellen Geschäft mit Leihmüttern wieder lockern.

Kambodscha will das Geschäft mit Leihmüttern für Ausländer wieder zulassen - allerdings nur noch unter strengeren Bedingungen. Nach Angaben der Regierung vom Mittwoch, 5. April, sollen Männer künftig mit einem DNA-Test vor Gericht nachweisen, dass sie der leibliche Vater eines Neugeborenen sind. Nur dann sollen ausländische Paare das südostasiatische Land mit dem Adoptivkind verlassen können.

In der Regel werden Leihmütter von westlichen Paaren angeheuert, die keine eigenen Kinder bekommen können. Meist tragen die Frauen eine befruchtete Eizelle aus. Möglich ist aber auch, dass sie selbst mit einer Samenspende schwanger werden. Nach der Geburt wird das Kind dann zur Adoption freigegeben. Nach Zeitungsberichten werden dafür Summen bis zu mehreren zehntausend Dollar gezahlt. In Deutschland sind solche Praktiken grundsätzlich verboten.

Bislang vermittelten 50 Kliniken Leihmütter

Im November hatte dann auch Kambodscha das kommerzielle Geschäft mit Leihmüttern untersagt. Die Staatssekretärin im Innenministerium, Chou Bun Eng, bestätigte in der Tageszeitung „Cambodia Daily“ (Mittwoch) nun jedoch, dass das Verbot gelockert werden soll. In Kambodscha gab es bislang etwa 50 Kliniken, die Leihmütter vermittelten. Andere Länder der Region - wie Thailand, Indien oder Nepal - hatten diese Praxis in letzter Zeit ebenfalls eingeschränkt oder ganz untersagt. Der Europäische Gerichtshof hatte erst im Januar die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.

Genaue Zahlen, wie viele Kinder in Kambodscha von Leihmüttern ausgetragen wurden, gibt es nicht. Der Leiter des australischen Vereins „Families Through Surrogacy“ („Familien durch Leihmutterschaft“), Sam Everingham, nannte am Mittwoch eine Zahl von etwa 300. Die Gegner eines Verbots argumentieren auch, dass Frauen dadurch in die Illegalität getrieben würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutaler Mord an 18-Jähriger: Auf diesem Selfie ist der entscheidende Hinweis versteckt
Diese Aufnahme zeigt nicht nur zwei strahlende junge Frauen, von denen eine die andere nur wenige Stunden später umbringen sollte, es ist noch ein weiteres bizarres …
Brutaler Mord an 18-Jähriger: Auf diesem Selfie ist der entscheidende Hinweis versteckt
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Im Sommer 2016 stürzte der Schüler David S. mit seinem Amoklauf in München die ganze Stadt in Panik. Er erschoss neun Menschen und sich selbst. Der Verkäufer der …
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Sie beschimpfte Polizisten am Frankfurter Flughafen als „beschissene deutsche Nazi-Polizei“ - nun wird gegen eine Amerikanerin ermittelt.
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Er filmte einfach weiter und behinderte sogar noch die Einsatzkräfte: Trotzdem belegte ein Gericht einen Gaffer nun nur mit einer Geldstrafe.
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon

Kommentare