+
Kleidung, Schuhe und persönliche Gegenstände liegen am 23.11.2010 auf der Brücke, auf der mehr als 340 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben kamen.

Kambodscha: zwei neue Brücken nach Massenpanik

Phnom Penh - Ein Jahr nach einer Massenpanik mit mehr als 340 Toten haben buddhistische Mönche zwei neue Brücken in Kambodschas Hauptstadt gesegnet.

Die beiden Betonbrücken verbinden das Festland mit der Diamant-Insel, einem beliebten Ausflugsort. Der Gouverneur von Phnom Penh eröffnete am Montag die Überführungen.

Die zwei neuen Brücken sind nur wenige Meter von der Unglücksstelle entfernt, wo im November 2010 mehr als 340 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben kamen. Am Ende des traditionellen Wasserfestivals versuchten etwa 8000 Menschen über die schmale 100 Meter lange Brücke zurück in die Stadt zu gelangen oder auf die Insel zu laufen. Beim Aufeinandertreffen kam es zu dem Unglück.

Die beiden neuen Brücken sollen nun den Verkehr von Fußgängern besser regeln: Eine Brücke führt auf die Insel, die andere zurück in die Stadt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland
Weniger sirren, weniger flattern: Die Zahl der Insekten und Vögel sinkt stark in Deutschland. Was steckt dahinter?
Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland
NRW-Oberverwaltungsgericht stoppt "Autofahrer-Pranger"
Münster (dpa) - Das umstrittene Internetportal " www.fahrerbewertung.de" verstößt nach aktueller Rechtsprechung gegen den Datenschutz und ist in der aktuellen …
NRW-Oberverwaltungsgericht stoppt "Autofahrer-Pranger"
Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Diese Tat macht einfach nur sprachlos - eine Mutter soll ihre Söhne in einen Ofen gelegt haben, den sie danach anstellte.
Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein
Hunde können besonders süß gucken, wenn sie etwas wollen. Hundebesitzer sind sich sicher: Das machen die mit Absicht. Forscher haben nun tatsächlich Hinweise darauf …
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein

Kommentare