+
Der Hochleistungskamera Osiris an Bord der Raumsonde "Rosetta" gelang es, ein Foto des Landeroboters "Philae" zu machen, der auf dem Kometen "Tschuri" in einem dunklen Spalt festhängt. Foto: Esa/Rosetta/Mps For Osiris/Mps/U

Kamera findet Landeroboter "Philae" auf Kometen

Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt war vor knapp zwei Jahren ein Mini-Labor auf einem Kometen gelandet. Jetzt sendet die Raumsonde "Rosetta" endlich ein Foto vom Labor "Philae" auf dem Kometen "Tschuri". Wissenschaftler wollen die Landung nun erneut analysieren.

Darmstadt/Köln (dpa) - Bislang gab es nur Vermutungen, wo genau das Mini-Labor "Philae" auf dem Kometen "Tschuri" gelandet war. Jetzt ist endlich ein Foto des kühlschrankgroßen Landeroboters gelungen.

Er steht eingeklemmt in einem dunklen Spalt auf dem Brocken "67P/Tschurjumow-Gerassimenko", wie die Europäische Raumfahrtagentur Esa und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilten. Das Bild gelang der Hochleistungskamera Osiris an Bord der Raumsonde "Rosetta". Es entstand am 2. September bei einem Flug über den Kometen in einer Höhe von 2,7 Kilometern.

"Wir sind überglücklich über ein so detailliertes Bild von "Philae" knapp einen Monat vor Ende der "Rosetta"-Mission", sagte Cecilia Tubiana vom Osiris-Kamerateam laut Mitteilung. Auch beim DLR herrschte große Freude. "Jetzt haben wir endlich das Gesamtbild von "Philae"", erklärte Koen Geurts vom "Philae"-Kontrollzentrum des DLR in Köln. "Schon auf den ersten Blick erkennt man, dass wir Glück gehabt haben, denn zehn Meter weiter in der Schlucht hätte "Philae" vermutlich kein Sonnenlicht mehr gesehen."

Auf dem Bild ist der Körper des Landeroboters zu sehen mit zwei von drei Beinen. Das Bild mache klar, warum die Kommunikation mit "Philae" nach der Landung am 12. November 2014 so schwierig gewesen sei, erklärte die Esa.

Drei Tage nach seiner holperigen Landung hatte der Roboter fleißig Daten geliefert, chemische Messungen von Staub und Oberfläche gemacht und mit "Rosetta" den Kometen durchleuchtet, bis seine Batterien leer waren und er in einen sieben Monate langen Winterschlaf fiel. Seine Solarzellen konnten zunächst nicht genügend Strom liefern. Die Kontaktaufnahme danach war schwierig. Die Forscher fragten sich: Wie steht "Philae" da: schräg, unter einem Stein, in einer kleinen Höhle? Jetzt wissen sie: Er befindet sich in einem dunklen Spalt.

Immer wieder hatten Wissenschaftler Bilder ausgewertet und nach "Philae" gesucht. Mit den neuen Fotos wollen die Forscher jetzt den Verlauf der Landung und den Betrieb des Landers erneut analysieren. "Wir sind gespannt herauszufinden, wie genau der nun bekannte Landeort die Funktion des Landers und den Funkkontakt beeinflusste", sagte Geurts. Auch bisherige Forschungsergebnisse lassen sich anhand der Bilder in neuem Licht betrachten. So könne etwa der Sonnenstand bei den Experimenten zurückverfolgt werden, um so Temperaturmessungen besser zu interpretieren.

Am 30. September soll auch "Rosetta" auf "Tschuri" in den ewigen Winterschlaf gehen. Die gewonnen Daten sollen helfen, die Entstehung des Sonnensystems besser zu verstehen.

Esa zu Philae-Bild

DLR zu Philae-Bild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bericht: Noch immer zwei Dutzend „Hitler-Glocken“ in Deutschland
In etwa zwei Dutzend deutschen Kirchen hängen einem Medienbericht zufolge noch immer Glocken mit Bezug zum Nationalsozialismus.
Bericht: Noch immer zwei Dutzend „Hitler-Glocken“ in Deutschland
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Ein Vorfall wie der an der Bord der Southwest-Airlines-Maschine darf sich nicht wiederholen, das ist klar: Ein Triebwerk explodierte, beinahe wurde eine Frau aus einem …
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
2018 beginnt der Ramadan am 16. Mai und dauert dann vier Wochen. Der Fastenmonat ist für gläubige Muslime auf der ganzen Welt, aber auch in Deutschland eine heilige …
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Zu schnell geflogen: Ente in 30er-Zone geblitzt
Tierische Temposünder: Gleich zweimal hat eine Schweizer Radarfalle bei einer Ente zugeschnappt.
Zu schnell geflogen: Ente in 30er-Zone geblitzt

Kommentare