Mann mit "Go For Zero"-Pulli gestoppt

Kampf gegen Alkohol am Steuer - mit drei Promille

Brüssel - Die belgische Polizei hat einen Autofahrer mit 3,05 Promille Alkohol im Blut aus dem Verkehr gezogen, der eigenen Angaben zufolge im Kampf für Nüchternheit am Steuer unterwegs war.

Die Beamten hatten ihn am Silvestertag gegen 13.00 Uhr gestoppt, weil er vor einer Polizeikontrolle kehrt machte. Der Fahrer gab sich nach Angaben der Polizei vom Dienstag als Mitarbeiter der belgischen Organisation für mehr Verkehrssicherheit aus. Er trug einen Pullover mit der Aufschrift „Go For Zero“, mit der in Belgien Abstinenz am Steuer gefordert wird.

Im Auto hatte der Mann Material für eine Kampagne, mit der für einen „Bob“ geworben wird - dabei soll ein Mitglied einer Gruppe nüchtern bleiben, um die Freunde sicher heimfahren zu können. Er war auch mit einer Flasche Wein und mehreren Sechserpackungen Bier ausgerüstet. Nach dem Entzug des Führerschein wurde er mit einem Taxi nach Hause geschickt. Weil er später versuchte, doch noch mit dem abgestellten Auto zu fahren, wurde er dann festgenommen. Sein Wagen wurde beschlagnahmt.

dpa

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von tragischen Umständen: …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare