+
In der Schweiz ist am Mittwoch ein Kampfjet der Armee vom Typ F/A-18 abgestürzt. Über das Schicksal des Piloten gab es keine Angaben. 

Zwei Tote

Schweizer Kampfjet kracht gegen Felswand

Bern - Schwarzer Tag für die Schweizer Luftwaffe: Bei einem Trainingsflug rast ein Kampfflugzeug mit zwei Besatzungsmitgliedern gegen eine Felswand. Die Ursache ist weithin unklar.

Beim Absturz eines Kampfjets der Schweizer Luftwaffe sind am Mittwoch die beiden Besatzungsmitglieder mit größter Wahrscheinlichkeit ums Leben gekommen. Das erklärte der Schweizer Armeechef André Blattmann mehrere Stunden nach der Katastrophe vor Journalisten. Zwar gebe es noch keine hundertprozentige Sicherheit, jedoch ließen die Bilder und Berichte von vor Ort „das Schlimmste vermuten“. Er fügte hinzu: „Wir können nicht zuversichtlich sein.“

Luftwaffen-Kommandant Aldo Schellenberg sagte: „Es ist ein schwarzer Tag für die Armee und auch für die Luftwaffe.“ Das Mehrkampfflugzeug vom Typ F/A-18 des US-Herstellers McDonnell Douglas war gegen 13.30 Uhr am Berg Lopper unweit des Vierwaldstättersees gegen eine Felswand geprallt, wie Augenzeugen berichteten. Das Triebwerk und weitere Trümmerteile der Maschine wurden im weiten Umfeld der Absturzstelle gefunden.

Zuvor waren vom nahen Militärflugplatz Alpnach im zentralschweizerischen Kanton Obwalden zwei F/A-18-Jets zu einer Trainingsmission aufgestiegen, bestätigte die Armee. Wenig später stürzte eine von ihnen ab. Zur Ursache oder zum Hergang des Unglücks konnte die Militärführung zunächst kaum Angaben machen - wohl auch, weil das Flugzeug in dicht bewaldetem und schwer zugänglichem Gelände abstürzte.

Von dem Unglücksflugzeug sei kein Notsignal gesendet worden. Die andere Maschine habe eine steile Umkehrkurve geflogen, wie sie bei plötzlich schlechtem Wetter üblich sei und von der Luftwaffe eigens trainiert werde. Ob dies auch der Pilot des dann abgestürzten Flugzeugs versuchte, blieb vorerst unklar. Die Wetterbedingungen seien beim Start für Trainingsflüge ausreichend gewesen, sagte Schellenberg zu Berichten, wonach es im Unfallgebiet Nebel und starken Wind gegeben haben soll.

Zuletzt war 1998 ein Kampfjet des Typs F/A-18 im Schweizer Kanton Wallis abgestürzt. Dabei waren beide Besatzungsmitglieder getötet worden. 2002 gab es zwei Tote, als ein Schulungsflugzeug der Luftwaffe vom Typ Pilatus PC-7 im Kanton Graubünden mit einer Luftseilbahn kollidierte.

2001 war ein Alouette-III-Helikopters im Wallis nach der Kollision mit einem Kabel abgestürzt - alle vier Insassen kamen ums Leben. Im selben Jahr streifte ein anderer Alouette-III-Helikopter bei Delsberg (Kanton Jura) ein Kabel und stürzte ab. Der Pilot und drei Grenzwächter wurden getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
Ein schweizer Jäger hat im französischen Arith vier Esel erschossen. Doch damit nicht genug: Er ist sich keiner Schuld bewusst.
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
45 Jahre Gefängnis für Mörder von Miss Honduras 
2014 tötete Plutarco R. die damalige Miss Honduras und ihre ältere Schwester. Nun wurde er zu 45 Jahren Haft verurteilt.
45 Jahre Gefängnis für Mörder von Miss Honduras 
Grausame Entdeckung: 11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden
Die Kripo ermittelt. Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam.
Grausame Entdeckung: 11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des …
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten

Kommentare