Polizei nahm ihn mit aufs Revier

Mann will knapp 99.000 Dollar Trinkgeld geben

Barrie - Ein völlig betrunkener Mann wollte einer Bedienung in einer Bar knapp 99.000 Euro Trinkgeld geben. Sein Versuch wurde allerdings vereitelt. Letztendlich verbrachte er die Nacht auf dem Polizeirevier.

Alkohol macht spendabel - und endet in schweren Fällen in der Ausnüchterungszelle. Diese Erfahrung hat ein 35-jähriger Kanadier machen müssen, der kürzlich einer Kellnerin aus Versehen fast 99.000 Dollar (rund 70.500 Euro) Trinkgeld geben wollte und zu seinem Glück daran gehindert wurde. Wie die Polizei in Barrie rund hundert Kilometer nördlich von Toronto am Montag mitteilte, wurde sie am Vorabend wegen eines "betrunkenen Mannes, der Probleme mit seiner Rechnung hat" in eine Bar im Stadtzentrum gerufen.

Dort hatte der betrunkene Mann eigentlich nur sieben Dollar für ein Sandwich zahlen sollen - er schlug aus Versehen aber ein sattes Trinkgeld von 98.932 Dollar drauf. Allerdings streikte die Kreditkarte des Mannes und stattdessen rückte die Polizei an. Die Kellnerin habe letztlich "leider" gar kein Trinkgeld bekommen, erklärte die Polizei. Für den Kanadier endete die Nacht in der Ausnüchterungszelle. Der Mann muss sich zudem nun auch noch dafür verantworten, eine gerichtliche Anordnung zum Alkoholverbot missachtet zu haben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
Linda E. ist geschockt, als ein Ast die Windschutzscheibe ihres Autos durchschlägt. Schockierend findet sie die Reaktionen der anderen Autofahrer.
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr". Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen zwiespältigen Beigeschmack. Zum zweiten Mal binnen zwei Wochen ist der Ort wegen …
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

Kommentare