+

Kanada

Zwei Tote bei Absturz eines Wasserflugzeugs

Vancouver/New York - Beim Absturz eines Wasserflugzeugs nahe Vancouver in Kanada sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Vier weitere wurden verletzt, teilte die Polizei in der südwestlichsten Region Kanadas am Samstag mit. Der Pilot hatte am Freitag drei Minuten nach dem Start Probleme gemeldet, wenig später stürzte die einmotorige „Beaver“ knapp sechs Kilometer vom Startplatz entfernt in einen Wald.

Bei schlechtem Wetter wurde die Absturzstelle erst fünf Stunden später gefunden. Vancouver hat einen der größten Flughäfen für Wasserflugzeuge weltweit. Die „Float Planes“ heben alle paar Minuten im Hafen ab und fliegen in umliegende Städte, vor allem nach Vancouver Island. Die „Beaver“ ist eine kanadische Eigenproduktion. Der Hochdecker, vor mehr als 60 Jahren für die Forstverwaltung entwickelt, fliegt noch zu Hunderten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion