+

Kanada

Zwei Tote bei Absturz eines Wasserflugzeugs

Vancouver/New York - Beim Absturz eines Wasserflugzeugs nahe Vancouver in Kanada sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Vier weitere wurden verletzt, teilte die Polizei in der südwestlichsten Region Kanadas am Samstag mit. Der Pilot hatte am Freitag drei Minuten nach dem Start Probleme gemeldet, wenig später stürzte die einmotorige „Beaver“ knapp sechs Kilometer vom Startplatz entfernt in einen Wald.

Bei schlechtem Wetter wurde die Absturzstelle erst fünf Stunden später gefunden. Vancouver hat einen der größten Flughäfen für Wasserflugzeuge weltweit. Die „Float Planes“ heben alle paar Minuten im Hafen ab und fliegen in umliegende Städte, vor allem nach Vancouver Island. Die „Beaver“ ist eine kanadische Eigenproduktion. Der Hochdecker, vor mehr als 60 Jahren für die Forstverwaltung entwickelt, fliegt noch zu Hunderten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion