+
Symbolbild

Nicht die einzige kuriose Überraschung

Mann schmuggelt 51 Schildkröten in Hosenbein

New York - 51 wertvolle Schildkröten im Hosenbein und über 200 Sumpfschildkröten im Koffer: Gleich zwei kuriose Schmuggelversuche sorgten in den USA und Kanada für Aufsehen.

Dutzende wertvolle Schildkröten im Hosenbein und mehr als 200 Sumpfschildkröten im Reisekoffer: Die Behörden in den USA und Kanada haben zwei Aufsehen erregende Fälle von Reptilienschmuggel vereitelt. Am Grenzübergang im kanadischen Windsor stoppten die Beamten einen Mann, der 51 Schildkröten an seinen Beinen befestigt hatte, wie die Zeitung "Toronto Globe and Mail" am Freitag berichtete.

Der Kanadier, der aus der US-Stadt Detroit in das Nachbarland einreisen wollte, sei bereits im August den US-Behörden übergeben worden. Der Fall wurde aber erst jetzt durch Gerichtsdokumente publik. Einige der sichergestellten Tiere, unter ihnen Dosen- und Diamantschildkröten, waren bis zu 800 Dollar (630 Euro) wert.

Ein zweiter Kanadier, der offenbar mit dem ersten Verdächtigen zusammenarbeitete, wurde am Mittwoch am Flughafen von Detroit festgenommen. Er wollte mit mehr als 200 Sumpfschildkröten im Gepäck nach China reisen. Im Fall einer Verurteilung müssen die beiden Männern mit bis zu zehn Jahre Haft rechnen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr

Kommentare