Tragisch

Kanadierin ertrinkt bei Hochzeitsfotoshooting

Rawdon/Kanada - Ein Fotoshooting in der Nähe eines Wasserfalls hat in Kanada für eine frisch vermählte Frau ein tragisches Ende genommen.

Während sie sich in ihrem Hochzeitskleid habe fotografieren lassen, sei sie von der starken Strömung fortgerissen worden und ertrunken, teilte die Polizei in der Provinz Quebec am Freitag mit. Der Vorfall ereignete sich demnach im nördlich von Montreal gelegenen Rawdon.

Die Frau habe mit den Füßen im Wasser gestanden, als sich das Kleid mit Wasser vollgesogen habe und sie dadurch unter Wasser gedrückt worden sei, sagte Polizeisprecher Ronald McInnis. Der Fotograf und ein Passant hätten sie noch zu retten versucht, jedoch vor dem Gewicht des Kleids kapitulieren müssen. Die Leiche der Frau sei vier Stunden später von einem Taucher entdeckt worden, hieß es. Sie hatte erst am 9. Juni geheiratet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare