+
Etwa 430 Kilometer westlich von Bukarest wollte die kanadische Firma die Goldmine aufbauen. 

Rumänien wird verklagt

Kanadische Firma klagt wegen erhoffter Goldmine

Bukarest - Eine kanadische Firma geht juristisch gegen Rumänien vor, weil das Land ihr die Erlaubnis zum Aufbau einer Goldmine verweigert.

Das Unternehmen Gabriel Resources teilte am Mittwoch mit, es habe sich an das Internationale Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten, ein zur Weltbank gehörendes Schiedsgericht, gewandt. Bukarest verletze mit dem Widerstand gegen die Mine internationale Verträge.

Gabriel Resources versucht seit 15 Jahren, eine Erlaubnis für die Ausbeutung von Edelmetallvorkommen im westlichen Siebenbürgen zu bekommen. Das Konzept sieht vor, über 16 Jahre 300 Tonnen Gold und 1600 Tonnen Silber abzubauen. Dabei würden rund 2000 Jahre alte Stollen im Untergrund zerstört und vier Berge eingeebnet. Umweltschützer meldeten außerdem Bedenken gegen den geplanten Einsatz von rund 12.000 Tonnen Zyanid an, weil dadurch das Grundwasser vergiftet werden könnte.

Wiederaufnahme der Gespräche gescheitert

Gabriel Resources betont hingegen, dass die Mine hunderte von Arbeitsplätzen schaffen und die rumänische Wirtschaft ankurbeln würde. Das Unternehmen gab am Mittwoch an, es habe sich in den vergangenen Monaten um eine Wiederaufnahme der Gespräche mit Bukarest bemüht, was aber ohne Erfolg geblieben sei.

Die Firma wirft der rumänischen Regierung vor, dass die Blockade des Projekts zum Verlust aller schon geleisteten Investitionen für die Mine geführt habe. Gabriel Resources wolle die vollständige Summe erstattet bekommen. Einen Betrag nannte das Unternehmen nicht.

Im Jahr 2013 hatte das rumänische Parlament einen Gesetzentwurf der Regierung abgelehnt, dass dem Aufbau der Mine den Weg geebnet hätte. Tausende Rumänen protestierten gegen das Vorhaben von Gabriel Resources. Die Firma bezifferte ihre möglichen Verluste damals auf vier Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro).

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Der Hurrikan „Maria“ fegt über Puerto Rico hinweg. Die Regierung warnt vor dem schlimmsten Sturm der Geschichte.
Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Höxter (dpa) - Das sogenannte "Horrorhaus" von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt …
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Sprachen verändern sich ständig. Forscher halten den Wandel für nicht zu stoppen. Ausgewählte Sprachformen sind nun für einen neuen Bericht zur Lage des Deutschen …
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit
Die Wiesn lockt nicht nur Feierwütige nach München, auch der Rotlichtbereich möchte an dem Spektakel mitverdienen. Bisher wurden elf Frauen und ein Mann wegen illegaler …
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit

Kommentare