Kanaren: Drei deutsche Urlauber ertrunken

Las Palmas - Auf den Kanarischen Inseln sind vier Urlauber, darunter drei Deutsche, beim Baden im Meer ertrunken.

Auf Gran Canaria war nach spanischen Medienberichten vom Dienstag ein 22-jähriger Deutscher am Stand “El Caracol“ in der Gemeinde Mogán im Südwesten der Insel von hohen Wellen aufs Meer hinausgetragen worden. Seine 20 Jahre alte Freundin habe versucht, den Mann zu retten, berichteten Augenzeugen der Online-Zeitung “laopinion.es“. Dabei sei sie am Montag ebenfalls von einer Woge erfasst worden. Das Paar konnte von den Rettungsmannschaften nur noch tot aus dem Atlantik geborgen worden.

An dem Strand ertrank nur wenige Stunden später auch eine 17-jährige spanische Badeurlauberin. Auf Lanzarote kam ein 60 Jahre alter Deutsche am Strand von Puerto del Carmen beim Baden ums Leben. Die Behörden führten die Unglücksserie auf den starken Seegang an den Küsten der Kanaren zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Wenn es doch immer so einfach wäre. Auf relativ simple Weise stoppte in Mexiko der Wachmann einer Bank drei Bankräuber.
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt

Kommentare