Kadaver und Leichen werden untersucht

Python nach Tod von Jungen eingeschläfert

Campbellton - Die Python, die offenbar in Kanada zwei kleine Jungen erwürgt hat, wurde eingeschläfert. Nun sollen sowohl der Kadaver der Schlange als auch die Leichen der Kinder untersucht werden.

Eine fast fünf Meter lange Python, die zwei schlafende Jungen in Kanada erwürgt haben soll, ist auf Anweisung der Behörden eingeschläfert worden. Der Kadaver soll jetzt untersucht werden, um die Ermittlungen zu unterstützen. Wie die Zeitung „USA Today“ am Dienstag berichtete, werden auch die Leichen der vier und sechs Jahre alten Brüder von Gerichtsmedizinern untersucht. Die Jungen waren am Montagmorgen (Ortszeit) tot in einer Wohnung in der Kleinstadt Campbellton in der ostkanadischen Provinz New Brunswick gefunden worden. Die beiden hätten bei einem Freund übernachtet, dessen Vater eine unter der Wohnung gelegene Reptilien-Handlung betreibt.

Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass die rund 45 Kilogramm schwere Schlange, eine aus Afrika stammende Nördliche Felsenpython, in der Nacht aus dem Laden entwichen und über das Lüftungssystem in die Wohnung gekrochen war. Am Dienstag gaben die Behörden bekannt, dass die Schlange in einem bis an die Decke reichenden Glasbehälter in der Wohnung gelebt hatte. Sie sei von dort vermutlich über ein Loch in der Decke in einen Lüftungsschacht gekrochen und in ein darunterliegendes Zimmer gefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare