Kannibale isst menschliches Organragout

Moskau - Grausiger “Kannibalismus“-Fall in Moskau: Ein 35-Jähriger soll in der russischen Hauptstadt einen Bekannten getötet und dessen Organe als Ragout gegessen haben.

Der psychisch Kranke sei beim Essen des Menschenfleisches in seiner Wohnung festgenommen worden, sagte Wladimir Markin von der russischen Staatsanwaltschaft am Dienstag. Unter den zubereiteten Organen sei auch Leber gewesen, erklärte Markin der Agentur Interfax zufolge. Die Ermittler waren dem Verdächtigen auf die Spur gekommen, nachdem Passanten in den vergangenen zwei Wochen am Moskwa-Fluss Leichenteile gefunden hatten. “Kannibalismus“-Fälle gelten als äußerst selten.

Der unter einer Persönlichkeitsspaltung leidende Nikolai Sch. hat die Tat nach Darstellung der Ermittler gestanden. Demnach hatte er seinen 40 Jahre alten Bekannten am 2. Mai in seiner Wohnung getötet, dann zerstückelt und Teile der Leiche als Essen zubereitet. Andere Stücke des Opfers habe er in den Fluss Moskwa geworfen. In der Wohnung des Verdächtigen seien die Mordwerkzeuge und im Tiefkühlfach Organreste gefunden worden, sagte Staatsanwalt Markin. Unklar war aber, warum der mutmaßliche Täter eine Vorliebe für Menschenfleisch entwickelte. Medien zufolge lebte der Mann von einer Invalidenrente. Die Fahnder prüfen nun, ob der Verdächtige weitere Taten begangen haben könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto vom 18.10.2017: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch im Live-Stream
Heute Abend werden wieder die aktuellen Lottozahlen gezogen - 1 Million Euro wartet auf einen Gewinner. Hier erfahren Sie, wie Sie die Ziehung vom Mittwoch, 18.10.2017, …
Lotto vom 18.10.2017: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch im Live-Stream
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend
Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft …
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend
Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 
Eine gewaltige Explosion hat in der Nacht eine Polizeiwache im schwedischen Helsingborg schwer beschädigt.
Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Kommentare