Russland: Kannibale tötete Menschen und aß ihre Leber

Moskau - Mehrere Fälle von Kannibalismus erschüttern Russland: Nach der Tötung von mindestens sieben Menschen wurden zwei mutmaßliche Täter festgenommen.

Ein Mann soll im Gebiet Pensa rund 550 Kilometer südöstlich von Moskau zwischen 2009 und 2011 mindestens sechs Menschen ermordet und ihre Leber gegessen haben. Der 23-Jährige wurde zufällig überführt: Als er wegen Diebstahls verhört wurde, habe er plötzlich die Morde gebeichtet. Das berichtete die Tageszeitung “Iswestija“ am Montag.

Auch aus der Pazifik-Stadt Wladiwostok meldeten die Behörden einen Kannibalismusfall. Dort soll ein 35-jähriger Mann seinen 41-jährigen Kumpel im Streit getötet und einige Tage später gemeinsam mit einem anderen Freund teilweise gegessen haben. Leichenteile seien im Kühlschrank sowie in einem Schuppen entdeckt worden, teilte die Polizei nach Angaben der Agentur Interfax mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15 Tote bei Unfall auf der Panamericana
Trujillo (dpa) - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der berühmten Panamericana sind im Norden Perus mindestens 15 Menschen getötet worden. Das teilte die Feuerwehr …
15 Tote bei Unfall auf der Panamericana
Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Wiesbaden - Die Zahl der Verkehrstoten ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren gesunken. Dennoch war es das unfallreichste Jahr Deutschlands.
Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Brørup  - Der Däne Karl Christensen ist 100 Jahre alt und traut sich im hohen Alter Sachen, bei denen Jüngere mit den Knien schlottern. Auch einen Weltrekord will er …
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Amsterdam: Bruchlandung wegen schwerer Sturmböen
Amsterdam - Glimpflicher Ausgang einer harten Landung bei Sturm: Am Amsterdamer Flughafen ist eine Passagiermaschine mit 59 Insassen an Bord nur knapp einem schweren …
Amsterdam: Bruchlandung wegen schwerer Sturmböen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion