+
Der Angeklagte vor Gericht bestreitet den Mordvorwurf.

Grausame Fantasien

Kannibalenprozess: Zeuge wollte gegrillt werden

Dresden - Der wegen Mordes angeklagte Kriminalkommissar aus Sachsen hatte sich einem Zeugen zufolge mit einem weiteren Mann mit Todessehnsucht getroffen.

Dieser 31-Jährige sagte am Mittwoch im Dresdner Landgericht, er habe gewollt, dass man ihn lebendig aufspießt und grillt. Der Angeklagte habe versichert, das zu realisieren, sagte der Zeuge.

Der 56 Jahre alte Angeklagte soll Anfang November 2013 einen Geschäftsmann getötet und dessen Leiche zerstückelt haben. Der angeklagte Kriminalbeamte bestreitet den Mordvorwurf.

Er war in einem Kannibalen-Onlineforum auf das Opfer gestoßen, wo er auch den Mann kennenlernte, der jetzt als Zeuge aussagte. Dieser lebte über Wochen bei dem Angeklagten im Gimmlitztal (Sachsen). Der Wunsch des Zeugen erfüllte sich aber nicht: „Er meinte, ich sei zu jung zum Sterben“, sagte der 31-Jährige über den Polizisten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Jaguar-Fahrer brettert Polizei davon und stürzt vier Meter tief
Eine filmreife Verfolgungsjagd hat sich ein 37-Jähriger mit der Polizei geliefert. Trotz Blaulicht gab der Mann mit seinem Jaguar richtig Gas. Erst eine Baustelle …
Betrunkener Jaguar-Fahrer brettert Polizei davon und stürzt vier Meter tief
Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr
Schrecklicher Unfall in Thüringen: Ein vierjähriges Mädchen ist in Kanichfeld in einen eiskalten Teich gefallen. Die Mutter fand ihr Kind kurze Zeit später leblos im …
Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr
Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt
Es ist wohl die größte Mordserie in der deutschen Kriminalgeschichte: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg erhebt gegen den Pfleger Niels H. erneut Anklage in 97 Mordfällen. …
Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt
Handgeschriebener Brief von Albert Einstein kommt unter den Hammer
Ein handgeschriebener Brief des Physikers Albert Einstein (1879-1955) soll bei einer Online-Auktion bis Donnerstag versteigert werden. Das Physik-Genie verteidigt darin …
Handgeschriebener Brief von Albert Einstein kommt unter den Hammer

Kommentare