+
Grottenolme leben seit etwa 80 Jahren in der Rübeländer Hermannshöhle. Foto: Jens Wolf

Kannibalische Höhlenlurche im Harz könnten Eltern werden

Rübeland (dpa) - In einer Tropfsteinhöhle im Harz könnten mehr als 60 Jahre alte Lurche demnächst Nachwuchs bekommen. Erstmals wurden im See der seltenen Grottenolme Eier gefunden.

"Wir haben wohl ein einziges Mal die Möglichkeit, das zu beobachten", sagte Markus Mende, der als Vize-Tourismus-Chef der Stadt Oberharz am Brocken für die Lurche mitverantwortlich ist. Die Eier wurden in separaten Aquarien untergebracht - zum Schutz vor dem kannibalischen Appetit der Grottenolme.

Sollten die Eier befruchtet sein, könnten im Mai oder Juni Larven schlüpfen. Seit ihrer künstlichen Ansiedlung in der Rübeländer Hermannshöhle in den 1930er und 1950er-Jahren haben sich die Grottenolme noch nie fortgepflanzt.

Die Tiere sehen aus wie eine Mischung aus Aal, Wurm und Albinosalamander. Der natürliche Lebensraum der Lurche sind Karsthöhlen entlang der Adriaküste.

Artbeschreibung Grottenolm des Landesamts für Umweltschutz Sachsen-Anhalt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare