+
Die Anwälte des Ex-Polizisten waren mit dem Urteil hochzufrieden.

Straffreie Fantasien

"Kannibalismus-Cop" wieder auf freiem Fuß

New York - Im Internet hatte ein früherer New Yorker Polizist seinen grausamen Kannibalismus-Fantasien freien Lauf gelassen. Dafür wurde er verhaftet. Jetzt kam der Mann mit den Horror-Gelüsten frei.

Ein Richter in der US-Metropole hob am Dienstag den Schuldspruch gegen den 30-jährigen Gilberto V. wegen unzureichender Beweise auf und ordnete die sofortige Freilassung an.

Die Ankläger werfen V. vor, mit Hilfe von Polizei-Dateien Informationen über rund einhundert potenzielle Opfer gesammelt zu haben. Im Internet pflegte er in einschlägigen Foren einen Gedankenaustausch über Kannibalismus. V. hatte sich ausgemalt, wie er Frauen entführt, ermordet und verspeist. Die frühere Ehefrau des Angeklagten hatte auf dem Computer die dunkle Seite ihres Mannes entdeckt und die Behörden informiert.

Der frühere Polizist setzte seine Ideen nie in die Tat um, dennoch sprach ihn eine Jury im März 2013 schuldig. Richter Paul Gardephe erklärte in seinem Urteil am Dienstag, dass trotz der "abartigen und verdorbenen" Fantasien von V. kein Verbrechen stattgefunden habe. "Niemand wurde je entführt, keine Entführung wurde je versucht, und in der realen Welt wurden keine Schritte unternommen, um jemanden zu kidnappen", schrieb Gardephe.

Nach 21 Monaten hinter Gittern kam V. frei, allerdings zunächst nur gegen eine Kaution von 100.000 Dollar (73.000 Euro). Außerdem muss er eine elektronische Fußfessel tragen, sich einer psychologischen Untersuchung unterziehen und darf nicht das Internet benutzen. Denn das Verfahren gegen V. ist noch nicht beendet, die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein.

Die Anwälte von V. begrüßten die Entscheidung des Gerichts. "Es hat bestätigt, was wir seit Anfang dieses Falls gesagt haben - er hat sich nichts weiter zu Schulden kommen lassen als sehr unkonventionelle Gedanken", sagte Strafverteidigerin Julia Gatto. "Wir stecken Menschen für ihre Gedanken nicht ins Gefängnis."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare