+
Hunden im Kanton Bern droht nicht mehr die “Todesstrafe“, wenn ihre Besitzer die Hundesteuer nicht bezahlen.

Kanton Bern schafft Todesstrafe für Hunde ab

Bern - Herrchen und vor allem ihre Vierbeiner können aufatmen: Hunden im Kanton Bern droht nicht länger die “Todesstrafe“, wenn ihre Besitzer die Hundesteuer nicht bezahlen.

Lesen Sie auch:

Wenn Herrchen Steuer nicht zahlt: Todesstrafe für Hund

Das Berner Kantonsparlament hat am Dienstag die aus dem Jahr 1903 stammende Regelung abgeschafft, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtete. Auf diese Regelung hatte sich Ende vergangenen Jahres zum Entsetzen der Tierfreunde noch das Dorf Reconvilier im Berner Jura berufen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Die Gemeinde mit rund 2200 Einwohnern unweit von Biel drohte säumigen Hundesteuer-Sündern damit, ihre Lieblinge einzuschläfern. Die Hundesteuer könne man heute wie alle anderen Geldforderungen auf dem üblichen Inkassoweg eintreiben, erklärte jetzt auch die Berner Kantonsregierung. Das alte Gesetz soll noch in diesem Jahr durch zeitgerechtere Bestimmungen ersetzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare