+
An diesem Wehr auf der Ems geschah der Unfall.

Missglücktes Anlege-Manöver

Kanu-Unfall auf der Ems - Zwei Paddler tot

Harsewinkel - Nach einem Kanu-Unfall auf der Ems am Wochenende sind zwei Paddler ihren schweren Verletzungen erlegen.

Das teilte die Polizei am Montag mit. Bei dem Unfall in Harsewinkel am Rande des nordrhein-westfälischen Münsterlands waren am Samstag drei aus einer Gruppe von etwa 15 Paddlern in einem Kanu ein Wehr hinuntergestürzt. Ein 49-Jähriger war bereits am Samstag ums Leben gekommen. Ein 55-Jähriger starb am Montagmorgen in einem Krankenhaus im niedersächsischen Osnabrück. Eine schwer verletzte Frau liegt noch im Krankenhaus, ist aber außer Lebensgefahr, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Laut Polizei hatten die drei Verunglückten mit ihrem Kanu an einer Stelle 200 Meter vor dem Wehr anlegen sollen. Wieso das nicht gelang, war auch am Montag unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare