+
Angela Merkel bei der Begrüßung der Prinzen-Paare.

Merkel begrüßt Prinzenpaare

Berlin - Närrisches Treiben im Kanzleramt: Zum sechsten Mal in Folge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Karnevals-Prinzenpaare aus ganz Deutschland empfangen.

„Wir öffnen Ihnen gerne freiwillig die Tür, dann können wir auch sicher sein, dass Sie das Bundeskanzleramt nicht ebenso stürmen wie sonst viele Rathäuser“, sagte Merkel in ihrer kurzen Ansprache zur Begrüßung der 17 Tollitäten aus allen Bundesländern. Die Kanzlerin bekam von Präsident Volker Wagner den Orden des Bundes Deutscher Karneval überreicht, den sie sich direkt um den Hals hängte.

„Ich darf Sie im Kreise dieser holden Narrenschar sehr herzlich begrüßen. Es ist zwar Ihr Haus, aber es sind meine Narren“, scherzte Wagner. Mit einem Lächeln nahm Merkel die Karnevalsorden aus den Bundesländern und viele kleine Geschenke der Prinzenpaare entgegen. Die Aufführungen eines Tanzmariechens und der Tanzgarde beklatschte die Kanzlerin begeistert. „Gut ist ein bisschen untertrieben, das war sensationell“, sagte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler …
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus

Kommentare