Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer
+
Demonstranten umzingelten das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Kapitalismus-Kritiker umzingeln Bankenviertel

Frankfurt/Main - Tausende Menschen haben am Samstag in erneut gegen die Macht der Banken demonstriert. In Frankfurt umzingelten fast 10 000 Demonstranten mit einer Menschenkette das Bankenviertel.

Im Berliner Regierungsviertel beteiligten sich zeitgleich laut Veranstalter an einer ähnlichen Aktion rund 8000 Menschen. Beide Kundgebungen verliefen nachAngaben der Polizei friedlich.

"Diese Resonanz zeigt: Immer mehr Menschen haben es satt, dass die Finanzmärkte die Politik vor sich hertreiben und Großbanken ganze Gesellschaften erpressen können", sagte Max Bank vom Netzwerk Attac in Frankfurt. Der Sozialwissenschaftler Peter Grottian rief nach Angaben der Veranstalter zu weiteren gewaltlosen "Aktionen des zivilen Ungehorsams" auf.

Aufgerufen zu den Kundgebungen hatte die globalisierungskritische Organisation Attac gemeinsam mit dem Internet-Kampagnen-Netzwerk Campact und den Naturfreunden. Auch Mitglieder der Occupy-Bewegung, die in Frankfurt vor der Europäischen Zentralbank (EZB) und in Berlin in der Nähe des Kanzleramts und Reichstages zelten, nahmen an den Aktionen teil.

In Frankfurt hatte sich zur Abschlusskundgebung vor der Deutschen Bank auch der TV-Kabarettist Georg Schramm angekündigt. Im Protest-Camp vor der EZB fanden Konzerte statt. Um auf die Proteste aufmerksam zu machen, hatte Aktivisten bereits am Donnerstag auf einer Main-Brücke ein 13 Meter langes Banner mit der Aufschrift "Banken in die Schranken" entrollt. Das Bündnis "Banken in die Schranken" fordert eine demokratische Kontrolle der Großbanken und ein Verbot riskanter Finanzgeschäfte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Erfolg
Seit einer Woche wird eine junge Tramperin vermisst. Die Polizei geht von einem Tötungsverbrechen aus. Vom mutmaßlichen Opfer fehlt allerdings weiterhin jede Spur.
Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Erfolg
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Er wurde als Frau geboren: RTL-Moderatorin hat transsexuellen Freund
RTL-Moderatorin Bella Lesnik möchte ein Tabuthema öffentlich machen und verrät, dass ihr neuer Freund als Frau zur Welt kam.
Er wurde als Frau geboren: RTL-Moderatorin hat transsexuellen Freund
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Bei dem Unfall in Tuxtla Gutiérrez sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen und weitere neun verletzt worden.
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.