Kapseln aus Babyfleisch: China ermittelt

Seoul - Nach dem gruseligen Fund tausender Kapseln aus pulverisiertem Menschenfleisch von toten Babys und Föten in Südkorea ermitteln nun auch chinesische Behörden mit Hochdruck.

Die chinesischen Behörden wollen die Herkunft der Kapseln herausfinden. Allerdings seien bereits im vergangenen August Ermittlungen aufgenommen worden, die zu keinen Beweisen geführt hätten, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Dienstag in Peking. Der südkoreanische Zoll hatte berichtet, die Kapseln seien aus China eingeschmuggelt worden.

Die chinesischen Gesundheitsämter wollen den neuen Angaben in Zusammenarbeit mit Polizei sowie Zoll- und Handelsbehörden nachgehen. Der Sprecher betonte, China habe strikte Auflagen für die Beseitigung von toten Säuglingen und abgetriebenen Föten. Medizinischen Instituten und ihren Mitarbeitern sei der Handel damit verboten.

Der südkoreanische Zoll hatte am Vortag berichtet, in den vergangenen zehn Monaten mehr als 17 000 dieser Kapseln im Land entdeckt worden. Die Pillen würden als Mittel zur Förderung der Leistungsfähigkeit und Heilung von Krankheiten verkauft. Eine Kapsel werde in Südkorea für 40 000 Won (etwa 27 Euro) verkauft.

Die Behörde in Seoul warnte davor, dass die Kapseln ein erhebliches Gesundheitsrisiko darstellten. Sie enthielten Substanzen, die eine tödliche Wirkung haben könnten. Die Ware werde von in China lebenden Koreanern entweder bei der Einreise nach Südkorea in ihrem Gepäck eingeschmuggelt oder per Post verschickt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rettet kleinen verwaisten Bär - und benennt ihn nach einem Fußball-Star
Wie süß ist das denn bitte?! Ein Autofahrer hat das Leben eines wenige Monate alten verwaisten Braunbären gerettet und ihm einen witzigen Namen verpasst.
Autofahrer rettet kleinen verwaisten Bär - und benennt ihn nach einem Fußball-Star
Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und macht erschreckende Entdeckung
Der Fotograf Keow Wee Loong liebt das Abenteuer, keine Grenze ist ihm zu weit. Genau aus dem Grund wagte er sich in die verseuchtesten Zonen Fukushimas - und was er dort …
Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und macht erschreckende Entdeckung
Immer mehr Senioren hinter Gittern
Hinter Gittern wächst die Zahl der Senioren. Die JVA Bielefeld-Senne ist europaweit die größte Anstalt im offenen Vollzug und hat sich mit speziellen Abteilungen auf die …
Immer mehr Senioren hinter Gittern
Seit 12 Jahren vermisst - jetzt hat die Polizei eine heiße Spur
Seit zwölf Jahren fehlt jede Spur von dem Mädchen - jetzt haben Ermittler einen neuen Hinweis. In einem Wald in Brieselang könnten Leichenspürhunde etwas finden.
Seit 12 Jahren vermisst - jetzt hat die Polizei eine heiße Spur

Kommentare