+
Kardinal Reinhard Marx

Kardinal Marx schließt Missbrauchs-Vertuschung nicht aus

München - Der Münchner Erzbischof und frisch ernannte Kardinal Reinhard Marx schließt nicht aus, dass "sexuelle Übergriffe in der Kirche vertuscht worden sind".

Das sagte Marx in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Noch bis in die 80er Jahre hinein habe man in der Kirche angenommen, ein Täter könne wieder als Seelsorger arbeiten, wenn er Buße tue und sich an Auflagen für die Lebensführung halte. Heute wisse man, dass dies nicht möglich ist. Die Kirche sei jedoch die "einzige Institution, in der systematisch aufgearbeitet wird", meinte Marx.

Lesen Sie auch:

Marx und Brandmüller zu Kardinälen erhoben

Der Kardinal sagte: "Was wir als Kirche tun können, ist eine Wiedergutmachung im einzelnen Fall." Das Thema Missbrauch dürfe nicht bei der Kirche stehenbleiben, denn "die überwältigende Zahl der Missbrauchsfälle findet in anderen Bereichen statt". Die katholische Kirche ist seit Jahresanfang immer wieder mit neuen Missbrauchsfällen in den eigenen Reihen konfrontiert worden. Zum Teil lagen diese schon Jahrzehnte zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare