Karlas schrecklicher Leidensweg

Mädchen in vier Jahren 43.000 Mal vergewaltigt

  • schließen

Mexiko-Stadt - Die Leidensgeschichte von Karla aus Mexiko ist unfassbar. Mit nur 12 Jahren gerät das Mädchen in die Fänge eines Menschenhändlers. In den folgenden vier Jahren wird sie insgesamt mehr als 43.000 Mal vergewaltigt.

43.200 Mal - so oft wurde Karla Jacinto aus Mexiko in vier Jahren vergewaltigt. Eine unfassbare Zahl. Kaum vorstellbar, was die heute erst 23 Jahre alte Frau schon alles in ihrem jungen Leben durchgemacht haben muss.

Ihre Leidensgeschichte hat Karla dem US-Nachrichtendienst CNN geschildert. Der Alptraum beginnt für die kleine Karla, die aus zerrütteten Familienverhältnissen kommt, schon in ihrer frühen Kindheit. "Seit ich fünf Jahre alt war, wurde ich von einem Verwandten missbraucht und misshandelt", wird sie von CNN zitiert. 

Doch es kommt noch schlimmer. Im Alter von gerade mal zwölf Jahren gerät das Mädchen in die Fänge eines Menschenhändlers. Der damals zehn Jahre ältere Mann, überredete Karla mit ihm ein neues Leben in Puebla zu beginnen. "In den ersten drei Monaten behandelte er mich sehr gut. Er liebte mich, schenkte mir Aufmerksamkeit, kaufte mir Kleidung, Schuhe und Blumen - alles war wunderbar", erzählt Karla.

Doch dann zeigt der Freund sein wahres Gesicht. Er zwingt die Zwölfjährige zur Prostitution, zeigt ihr, was und wie lange sie mit Freiern machen muss und wie sie mit ihnen verhandelt. Es folgt ein vier Jahre langes Martyrium. Anfangs hatte sie etwa 20 Freier täglich, später sogar 30 - und das an sieben Tagen die Woche, 365 Tage im Jahr. Hochgerechnet auf vier Jahre ergibt das die schockierende Zahl von 43.200.

Sogar von Polizisten missbraucht

An einen Tag, damals war sie 13 Jahre alt, erinnert sich Karla noch besonders gut. Sie war mit anderen Mädchen gerade in einem Hotel, als etwa 30 Polizisten kamen und alle Freier rauswarfen. Doch die Beamten kamen nicht, um Karla und ihre Kolleginnen zu befreien, sondern vergingen sich selbst an den Minderjährigen.

Ein Ende hat Karlas Leidensweg im Jahr 2008, als sie von einer Hilfsorganisation befreit wird.

vh

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Die Großwildjagd war seine Leidenschaft - bis die Natur auf geradezu ironische Weise zurückschlug. Jetzt hat die Tochter des getöteten Großwildjägers ihres Vaters auf …
Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr

Kommentare