+
Als Pusteblumen verkleidet posieren zwei Frauen vor dem Dom in Köln.

Karneval beginnt unter verschärften Sicherheitsbedingungen

Köln - In den Karnevalshochburgen beginnt heute mit Weiberfastnacht der närrische Ausnahmezustand. Pünktlich um 11 Uhr 11 dürfte das Treiben auf den Straßen seinen Lauf nehmen.

In Düsseldorf stürmen die Möhnen das Rathaus, in Köln wird das Dreigestirn erwartet. In Mainz versammeln sich um 11 Uhr 11 Jecken rund um den Fastnachtsbrunnen in der Innenstadt. Und im Südwesten wird der "Schmotzige Dunschtig" - in manchen Regionen auch "Gumpiger" genannt - gefeiert. Bereits im Morgengrauen ziehen Narren mit Musikkapellen und Fanfarenzügen durch die Orte.

Nach den Übergriffen in der Silvesternacht steht allerdings in diesem Jahr auch ein recht ernstes Thema im Fokus: die Sicherheit. Allein die Kölner Polizei will mit 2500 Beamten in den Straßen präsent sein, das sind deutlich mehr als sonst. Die Stadt hat die tollen Tage zu einer Art Bewährungsprobe erklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens sieben Tote bei schweren Unwettern in den USA
Washington - Mehrere Bundesstaaten in den USA werden von schweren Unwettern heimgesucht. Gleich mehrere Tornados treffen Texas. Es gibt Tote und Verletzte.
Mindestens sieben Tote bei schweren Unwettern in den USA
Motorradfahrer rast mit Tempo 223 durch 70er-Zone
Köln - Mit Tempo 223 ist ein Motorradfahrer in Köln in eine Tempokontrolle der Polizei gerast. Erlaubt gewesen seien an der Stelle maximal 70 Stundenkilometer.
Motorradfahrer rast mit Tempo 223 durch 70er-Zone
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Offenbach - Ein Schwimmbad in Offenbach macht es vor: Fotografieren verboten. Es werden sogar Aufkleber verteilt, um Kameras abzukleben.
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen
Leipzig - Bei einem Frontalzusammenstoß in Sachsen sind am Sonntag vier Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen

Kommentare