Polizei nimmt 671 "Straßenpinkler" fest

Rio de Janeiro - Beim "Straßenpinkeln" hört für die Polizei in Rio trotz Karnevals der Spaß auf. Die Beamten nahmen seit Beginn der Vor-Karnevalsumzüge am 12. Februar 653 Männer und 18 Frauen fest.

Der Vorwurf: ein “obszöner Akt“. Sie hatten an Autos, hinter Sträuchern und an Hauswände uriniert. Beim Karneval im vergangenen Jahr waren 360 Straßenpinkler festgenommen worden. “Für Xixi (Pipi) auf der Straße wird es auch bei den Blocos (Vorortumzügen) bis Sonntag keinen Waffenstillstand geben“, sagte der für öffentliche Ordnung zuständige Behördenleiter Alex Costa.

Wer sich so verhalte, könne nicht mit Nachsicht rechnen. Fehlende mobile Toiletten könnten dieses Jahr nicht als Ausrede dienen, die Zahl der Chemie-Klos sei verdreifacht worden. Die Stadtverwaltung stellte diesmal nach Medienberichten vom Mittwoch 13 000 mobile Toilettenhäuschen auf.

Sexy Kostüme und viel nackte Haut in Rio

Karneval in Rio: Sexy Kostüme und viel nackte Haut

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Im Fastenmonat Ramadan wurde in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft Mittagessen ausgeteilt. Ein muslimischer Bewohner soll darüber so erbost gewesen sein, dass er …
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim

Kommentare